Di, 21. November 2017

Happy End in NÖ

14.11.2017 13:00

So lief die fieberhafte Suche nach Benjamin (12)

Wenn das eigene Kind plötzlich verschwindet, lediglich eine handgeschriebene Nachricht hinterlässt, beginnt für die Eltern ein wahr gewordener Albtraum und für die Einsatzkräfte oftmals auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Im Fall des zwölf Jahre alten Benjamin S. aus Pfaffstätten in Niederösterreich, der seit Montagmorgen als abgängig galt, endete die fieberhafte Suche zum Glück mit einem Happy End.

"Die Schule hatte die Eltern am Montagmorgen verständigt, dass der Zwölfjährige nicht zum Unterricht erschienen sei", berichtete der Sprecher der Landespolizeidirektion NÖ, Raimund Schwaigerlehner, am Dienstagvormittag gegenüber krone.at. Sofort setzten die geschockten Eltern alle Hebel in Bewegung, telefonierten nacheinander Freunde und Bekannte des Buben ab, in der Hoffnung, einen Hinweis auf den Aufenthaltsort des Zwölfjährigen zu bekommen - doch es sollte vergeblich sein. Niemand hatte Benjamin gesehen oder wusste, wo er sich aufhält.



"Handgeschriebenen Zettel von Benjamin entdeckt"
"Man kann sich ja vorstellen, was in einer solchen Situation in den Eltern vorgeht. Sie haben daraufhin auch im Zimmer ihres Sohnes nach Hinweisen gesucht, dabei einen handgeschriebenen Zettel entdeckt", so Schwaigerlehner weiter. Gerichtet war die Nachricht des Zwölfjährigen an seine Eltern, der Inhalt: Er brauche Zeit für sich.

"Dass eine mögliche Suizidgefahr bei dem Bub vorliegt, ließ sich aus der Botschaft nicht herauslesen", berichtete der Sprecher. Das änderte natürlich nichts an der Tatsache, dass der Zwölfjährige wie vom Erdboden verschluckt, zudem offenbar nur leicht bekleidet war und auch kein Geld bei sich hatte. Lediglich sein Jugendjahresticket für die Öffis habe der Bub mitgenommen. "Die Eltern haben dann schließlich um 11.15 Uhr bei der Polizei eine Abgängigkeitsanzeige erstattet", erklärte Schwaigerlehner.

Zahlreiche Einsatzkräfte beteiligten sich an Suche
Eine groß angelegte Suchaktion wurde daraufhin gestartet. "An der Suche haben Kräfte der österreichischen Rettungshundebrigade, der Rettungshunde NÖ und des ASBÖ NÖ teilgenommen, ebenso auch Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Pfaffstätten und natürlich auch zahlreiche Polizisten", erklärte der Polizeisprecher.

Foto des Zwölfjährigen veröffentlicht
Doch es sollten viele Stunden fieberhafter Suche vergehen, ohne ein Lebenszeichen des Zwölfjährigen. "Am frühen Abend haben wir uns dann dazu entschieden, auch ein Bild des Kindes zu veröffentlichen, um die Chancen, den Bub zu finden, zu erhöhen", erklärte der Sprecher.

Um 19.15 Uhr - acht Stunden, nachdem seine Eltern die Vermisstenanzeige erstattet hatten - machte just der Vater von Benjamin bei der Station Badner Bahn in Pfaffstätten eine überraschende und erlösende Entdeckung. Denn dort saß sein Sohn, "wohlauf und unverletzt", so Schwaigerlehner. Wo genau sich der Bub die ganze Zeit über befand, konnte der Sprecher nicht sagen. "Im ersten Moment war es am wichtigsten, dass der Zwölfjährige wohlbehalten zurück bei seinen Eltern ist."

Seitens der Polizei werde nun - wie in solchen Fällen üblich - ein Bericht an die Jugendbehörde ergehen, so der Sprecher.

Christine Steinmetz
Redakteurin
Christine Steinmetz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden