So, 17. Dezember 2017

"Unangebracht"

13.11.2017 13:31

ORF rüffelt Pariasek für "Franco"-Sager

Der Aufschrei bahnte sich seinen Weg durch etliche Internet-Kanäle: Das Wortspiel mit der "Franco-Ära" von ORF-Star Rainer Pariasek bei "Sport am Sonntag" wusste das Sport-Land aufzuregen. Jetzt ritt der ORF zu Entschuldigung aus.

"Die Franco-Ära hat in Spanien begonnen", hatte Pariasek einen Beitrag über das ÖFB-Trainingslager mit Franco Foda in Marbella angekündigt. "Völlig unangebracht", erklärte ORF-Sportchef Hans-Peter Trost am Montag via derstandard.at. Trost wolle das "Geschichtsbewusstsein intern schärfen lassen" und entschuldigte sich offiziell im Namen des ORF.

Brutaler Diktator
In der Tat ist die Wortspende von Pariasek verfänglich: Unter der Franco-Ära wird in der Geschichte die Herrschaft des Diktators General Francisco Franco verstanden. Von 1936 bis 1975 regierte er das Königreich Spanien mit eiserner Faust. Politische Gegner wurden unter Franco brutal unterdrückt, der Bürgerkrieg forderte über 100.000 Opfer.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden