Sa, 18. November 2017

Forschungserfolg

06.11.2017 08:36

Linzer machen Autos schlauer

Eine Stoßstange hat Alexander Melzer ins Labor gebracht, den Prototyp aufgebaut, um dann seine Lösung für Radarsensoren vorzustellen. Am Institut für Signalverarbeitung an der Linzer Kepler-Uni entstand eine Technik, die Autofahren sicherer machen kann. Zuletzt gab’s dafür den Landespreis für Innovation.

Seit vier Jahren gibt es das Institut für Signalverarbeitung, kurz ISP, in Linz. Mittlerweile arbeiten dort 17 Mitarbeiter unter der Leitung von Uni-Professor Mario Huemer, der das Vertrauen von Mikroelektronik-Spezialist Infineon erhielt, um Radarsensoren mit zusätzlichem Know-how auszustatten. Bislang sind in Pkw zwischen einem und zwei solcher Sensoren in der Stoßstange verbaut. "In der Zukunft werden es wohl acht sein", weiß Alexander Melzer, der an der Linzer Kepler-Uni das Projekt mit Huemer vorangetrieben hat und sich zuletzt über den Landespreis für Innovation - wir berichteten - freuen durfte.

System denkt mit
Die Ausgangssituation sah so aus: Sensoren, die heute Infos für Einparkhilfen, Geschwindigkeits- und Abstands-Regler sowie Bremsassistenten liefern, übermitteln immer wieder ungenaue Ergebnisse, weil ein Teil der Signale von der Stoßstange zurückprallt und so kein sauberer Wert da ist. "Die Sensoren werden bewusst hinter der Stoßstange verbaut, damit Linse und Antennen nicht verschmutzen", weiß Huemer. Melzer entwickelte nun ein System für Sensoren, das die Störungen durch die Stoßstange wieder herausrechnet. Drei Jahre Arbeit stecken in der Lösung, eine Zeit mit viel Simulations- und Rechenarbeit. "Wir sind mit dem gesamten mathematischen Methodenapparat drauf losgegangen", erzählt Huemer. Das System denkt mit, kann sich selbst einstellen. So wird der Sensor in verschiedenen Automodellen einsatzbereit.

Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden