Do, 23. November 2017

Nach Unfall verendet

31.10.2017 11:57

Toter Braunbär wird präpariert und ausgestellt

Jener Braunbär, der einen Zusammenstoß mit dem Fahrzeug eines Zeitungszustellers in der Nacht auf Montag nicht überlebt hatte, soll demnächst präpariert und in der Folge öffentlich ausgestellt werden. Das verendete Tier wurde mittlerweile auch obduziert: Der Bär starb an den Folgen eines schweren Traumas.

Wie Gunther Vogl, Direktor der veterinärmedizinischen Untersuchungsanstalt, am Dienstag berichtete, wurden Serien-Rippenbrüche und ein Riss des Zwerchfells festgestellt. Die Verletzungen passen laut Vogl zu dem Zusammenstoß mit dem Kleintransporter. Jagd- oder Schussverletzungen seien jedenfalls nicht gefunden worden.

Der Bär wurde auch gewogen und vermessen. Das 200 Kilogramm schwere Tier misst 1,70 Meter von der Nasenspitze bis zum Steiß. Ernährt hatte er sich in den letzten 24 Stunden seines Lebens von Beeren, Kräutern und Mäusen. "Das ist typisch. Bären sind zu 90 Prozent Pflanzenfresser", sagte Vogl.

"Bärentypische Parasiten hatte er nicht"
Stutzig geworden sind die Experten, als sie nur einen Leberegel und keine sonstigen Parasiten in dem Bärenkörper fanden. Vogl: "Das war nicht zu erwarten. Die bärentypischen Parasiten hatte er nicht." Dies sei ein Indiz dafür, dass der Bär weitgehend als Einzelgänger lebte. Sonst hätte er sich von Artgenossen weitere Parasiten eingefangen. Noch auszuwerten sind die gezogenen Proben auf eine mögliche Schwermetallbelastung.

Eine Gewebeprobe des Bären wird demnächst in einem Labor des Naturhistorischen Museums in Wien untersucht. "Wir machen ein DNA-Fingerprinting, um seine Identität festzustellen", sagte Biologin Luise Gruppenhauser. Anschließend wird die DNA mit einer Datenbank von bereits genommenen Proben abgeglichen. "Das genetische Monitoring läuft über mich", erklärte Bärenanwalt Georg Rauer. "Die Daten werden bei uns mit Bären, die in Kärnten und den Nachbarländern bereits erfasst wurden, abgeglichen."

Sechs verschiedene Bären in Kärnten im Jahr 2016
Heuer wurde bisher nur die DNA eines einzigen Bären in Kärnten erfasst - jene des Tieres, das am Sattnitzgebirge und im Rosental südlich von Klagenfurt unterwegs war und auch Bienenstöcke plünderte. Ob das der nun umgekommene Bär sein könnte? "Alles ist möglich, das ist keine große Distanz für einen Bären", sagte Rauer. 2016 wurden sechs verschiedene Bären in Kärnten durch DNA nachgewiesen.

Nach dem Abschluss der Untersuchungen und Probenziehungen wird der Bärenkörper präpariert, wie die Jägerschaft beschlossen hat. "Der Bär wird dann ausgestellt, entweder in der Gemeinde oder bei uns im Schloss Mageregg, und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht", sagte Landesjägermeister Ferdinand Gorton.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden