Fr, 24. November 2017

Population in D

20.10.2017 17:41

Vogelschwund: 12,7 Mio. Brutpaare verschollen

Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des dortigen Naturschutzbundes Nabu deutlich zurück. Innerhalb von zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare verloren gegangen, erklärte Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Das sei ein Minus von 15 Prozent. Betroffen seien auch häufige Arten wie Star und Haussperling.

Lachmann wertete Bestandsdaten der Jahre 1998 bis 2009 aus, die die deutsche Bundesregierung 2013 an die EU meldete. Bisher hätten jedoch die Entwicklungen bei einzelnen Arten im Fokus gestanden - und nicht die Summe. "Aufgrund dieser dramatischen Zahlen muss man von einem regelrechten Vogelsterben sprechen", sagte Nabu-Präsident Olaf Tschimpke. "Während wir es schaffen, große und seltene Vogelarten durch gezielten Artenschutz zu erhalten, brechen gleichzeitig die Bestände unserer Allerweltsvögel ein." Sie fänden in der heutigen aufgeräumten Agrarlandschaft außerhalb von Naturschutzgebieten keine Überlebensmöglichkeiten mehr.

Schleichender Verlust vieler Vogelarten
Auch am Max-Planck-Institut für Ornithologie in Radolfzell am Bodensee sieht Forscher Wolfgang Fiedler einen Trend zum schleichenden Verlust von Vogelarten. "Wir haben keine eigenen Daten. Aber es trifft auch Vögel, die wir für häufig halten", sagte er. Darunter seien Haussperling oder Star, die auch Wissenschafter bisher als "erfolgreich im Umgang mit Menschen" eingeschätzt hätten.

Insektenschwund mitverantwortlich
Eine veröffentlichte Studie untermauert auch einen Rückgang bei Insekten in Deutschland. "Ein direkter Zusammenhang mit dem Vogelrückgang ist sehr wahrscheinlich, denn fast alle betroffenen Arten füttern zumindest ihre Jungen mit Insekten", so Lachmann. Für den Rückgang bei Insekten und Vögeln machen Naturschützer vor allem eine intensive Landwirtschaft mitverantwortlich.

Ornithologe Fiedler vermutet neben dem Insektenschwund eine Vielzahl von Gründen, für die allerdings in erster Linie der Mensch verantwortlich sei: eine weniger vielfältige Naturlandschaft für Feldlerche oder Goldammer, weniger Unterschlupf in der Stadt für Schwalben oder Mauersegler. Dazu kämen generell mehr Umweltgifte und Fremdstoffe, die Einfluss auf die Fruchtbarkeit von Vögeln haben könnten. Auch die Jagd auf Zugvögel im Ausland spiele eine Rolle.

Der Deutsche Bauernverband betrachtet die Auswertungen zum Rückgang der Vögel mit Vorsicht. Die Daten beruhten auf Schätzungen mit teils sehr großen Spannen und schlechter Datenqualität, bilanzierte Sprecher Michael Lohse. Eindeutige Rückschlüsse auf die Ursachen der Bestandstrends ließen sich daraus nicht ziehen. Im Frühjahr hatte die deutsche Bundesregierung Zahlen zur Lage in landwirtschaftlichen Gebieten in der EU zusammengetragen. Demnach hat sich die Zahl an Vogelbrutpaaren dort zwischen 1980 und 2010 um 300 Millionen verringert, ein Minus von 57 Prozent.

Folgen des Verlusts schwer einzuschätzen
"Vögel verbreiten Samen und halten Parasiten in Schach", so Fiedler. Und ein Ökosystem werde generell weniger stabil, je weniger Elemente es enthalte. Und auch Menschen würden wahrscheinlich vermissen, was sie bisher als Naturerlebnis kennen - darunter auch das vielfältige Vogelgezwitscher.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden