Mo, 20. November 2017

Viele fragen sich:

16.10.2017 09:10

Warum feiert Wiener SPÖ derart Kerns Niederlage?

Nach den ersten Hochrechnungen war Sonntagabend ein Wahlsieg der ÖVP fix - und im Partyzelt der Wiener SPÖ neben dem Burgtheater brandete Riesenjubel auf: Applaus, "Yes we Kern"-Schlachtgesänge, laut lachende Funktionäre und eine Finanzstadträtin, die freudestrahlend rief: "Mei Wien is net deppat!" Diese Szenen sorgten bei nicht wenigen krone.at-Usern für Verwunderung.

Ein totales Debakel, wie manche vielleicht schon erwartet haben, wurde mit der Kaperung Zehntausender Grün-Stimmen für den "Kampf gegen Rot-Blau" natürlich verhindert. Die 34,6% in Wien sind bei einem Bundesergebnis von 26,9% nicht übel.

Fast sicher: SPÖ wird sechs Ministerien verlieren
Werden die Fakten jetzt, einige Stunden nach dem emotionalen Ausnahmezustand an einem Wahlabend, nüchtern betrachtet, wird die Party im SPÖ-Zelt am Sonntag nicht weniger seltsam:

  • Die Wiener SPÖ hat ihr zweitschlechtestes Nationalratswahl-Ergebnis der Geschichte abgeliefert. Nur 2013 lief es für die Sozialdemokratie in Wien noch schlechter (31,6%).
  • Die Wiener Sozialdemokraten haben seit der Nationalratswahl 2002 (373.436 Stimmen) mehr als 130.000 Wähler verloren.
  • Das aktuelle Wien-Ergebnis der SPÖ bei der Nationalratswahl ist noch schlechter als jenes im Jahr 2008 (34,8%) und um 6,4 Prozentpunkte gegenüber 2006 geschrumpft.
  • Die SPÖ stellt (mit fast hundertprozentiger Gewissheit) nicht mehr den Regierungschef.
  • Die Partei verliert mit einem Schlag sechs Ministerien: Verteidigung, Bildung, Soziales, Gesundheit & Frauen, Verkehr & und Innovation sowie das Ressort des Kultur-, Medien- und Kanzleramtsministers.
  • Die Nationalratspräsidentin muss ihr Büro für einen ÖVP-Spitzenpolitiker räumen.
  • Und noch ein Punkt hätte bei genauerer Überlegung die Feierlaune im SPÖ-Partyzelt vermutlich trüben können: Die Errettung vor dem totalen Debakel gelang der SPÖ auch auf Kosten der engsten Koalitionsfreunde, der Wiener Grünen. Ohne zumindest 15,5% für Maria Vassilakou & Co. wäre auch Rot-Grün weggefegt. Aber das wird sich dann spätestens bei der Wien-Wahl 2020 zeigen

Für Verwunderung sorgte die Jubelstimmung auch beim ehemaligen Landesparteisekretär der Wiener SPÖ, Christian Deutsch, der auf Twitter schrieb:

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden