Sa, 18. November 2017

3 Männer in U-Haft

04.10.2017 19:03

W: Erschütternde Details nach Bluttat in Ottakring

Nach der tödlichen Messerstecherei in der Nacht auf Samstag in Wien-Ottakring mit einem Toten und einem Schwerverletzten ist über drei der insgesamt vier Verdächtigen die U-Haft verhängt worden. Zwei rivalisierende Gruppen waren am Wochenende aufeinandergetroffen, es kam zum Streit, der blutig endete. Nun wurden erschütternde neue Details rund um den Gewaltexzess bekannt.

Ein 22-jähriger Tschetschene und ein 26 Jahre alter Afghane stehen laut Gerichtssprecher Thomas Spreitzer unter Mordverdacht. Der Jüngere soll einen Serben zunächst mit einem Klappmesser niedergestochen haben. Dem Angegriffenen gelang es noch, sich ein paar Schritte abzusetzen, ehe ihn die Kräfte verließen.

Nach Messerstich durch Tritte und Schläge Schädelbruch erlitten
Der 21-jährige Serbe ging zu Boden, worauf ihm der Afghane mehrere Tritte bzw. Schläge gegen den Kopf verpasst haben soll, die einen Schädelbruch bewirkten. Im Anschluss sollen die beiden Verdächtigen auf den Bulgaren losgegangen sein - in Bezug auf das zweite Opfer wird gegen den Tschetschenen wegen versuchten Mordes, gegen den Afghanen wegen Raufhandels mit schweren Verletzungsfolgen ermittelt.

U-Haft wurde auch über einen weiteren, 25 Jahre alten Tschetschenen verhängt, der zwar unbewaffnet war, sich aber mit Fäusten und Nachdruck an den Gewalttätigkeiten beteiligt haben soll, so Spreitzer. Er wird derzeit des Raufhandels mit Todesfolge sowie des Raufhandels mit schweren Verletzungen beschuldigt.

Vierter Verdächtiger auf freiem Fuß
Dagegen wurde ein vierter ursprünglich Festgenommener mangels dringenden Tatverdachts auf freien Fuß gesetzt. Ausschlaggebend dafür war eine erste von der Polizei vorgenommene Sichtung von Aufnahmen aus einer Überwachungskamera. Darauf soll zu sehen sein, wie der 23-jährige Afghane die Situation beruhigen will. "Laut Polizeibericht steht er in einiger Entfernung und versucht, eher deeskalierend auf die anderen einzuwirken", so der Gerichtssprecher.

Woran sich die tödliche Auseinandersetzung genau entzündet hatte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Landespolizeidirektion hatte zunächst von "Nichtigkeiten" berichtet, die zum Streit geführt hätten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden