Sa, 18. November 2017

Gar nix dazugelernt?

04.10.2017 15:33

Jetzt wird Kurz auch noch mit Hitler verglichen

Statt sich mit "Dirty Campaigning" etwas zurückzuhalten und abzuwarten, schießen manche Sozialdemokraten weiter aus allen Rohren. Nachdem bekannt wurde, dass Ex-Wahlkampfberater Tal Silberstein und ein hochrangiger Mitarbeiter des SPÖ-Wahlkampfteams hinter den Facebook-Seiten "Wir für Sebastian Kurz" und "Die Wahrheit über Sebastian Kurz" stecken, vergleicht nun eine SPÖ-nahe Facebook-Seite den ÖVP-Chef mit Adolf Hitler.

Der ultralinke Ex-Grün-Aktivist Klaus Kufner hat auf Facebook ein Bild gepostet, in dem er ein Wahlkampfplakat von Kurz mit einem Bild von Adolf Hitler vergleicht. Kufner vermutet, der Grafiker der Kurz-Kampagne müsse der Identitären-Bewegung angehören. Und: "Jetzt weiß ich, was mich an diesem Plakat von Sebastian Kurz die ganze Zeit so sehr irritiert hat, ich kannte das Sujet, den grafischen Stil von irgendwo her."

Vergleich mit Massenmörder wohl kein Problem für Kufner
Die Betreiber der Facebook-Seite "Freunde der SPÖ-Oberhausen Organisation" denken da wohl ganz ähnlich und haben den Beitrag gleich auf ihrer Seite geteilt. Mittlerweile ist der Post wieder aus der Chronik dieser Seite verschwunden. Nicht so bei Kufner: Dieser hat wohl keine Bedenken dabei, wenn er den österreichischen Außenminister mit einem Massenmörder vergleicht. Im Impressum der SPÖ-nahen Seite findet sich ein Link zur Website der SPÖ Groß-Enzersdorf.

Der Kurz-Hitler-Vergleich ist keinesfalls der einzige, wie dieser Screenshot zeigt:

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass Silberstein und sein Team hinter zwei brisanten Facebook-Seiten stecken. Entgegen anfänglicher Angaben von Bundeskanzler Christian Kern, wonach die SPÖ nichts davon gewusst habe, stellte sich dann auch noch heraus, dass ein hochrangiger Mitarbeiter des sozialdemokratischen Wahlkampfteams die Seiten nach Silbersteins Verhaftung weitergeführt hatte. Besagter Mitarbeiter befindet sich momentan im Krankenstand und wurde suspendiert.

Matznetter will Silberstein-Vertrag "eher nicht" offenlegen
Seitens der politischen Konkurrenz wird unter anderem gefordert, den Vertrag mit Silberstein offenzulegen, um die Finanzierung der Aktivitäten durchleuchten zu können. Dieser Forderung erteilte der am Wochenende eilends installierte SPÖ-Krisenmanager, der interimistische Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter, am Mittwochabend eine Abfuhr: Ende der Woche soll der Bericht eines Wirtschaftsprüfers vorgelegt werden, der rund 400.000 Euro schwere Silberstein-Vertrag solle darin enthalten sein. Eigens offenlegen wolle man diesen jedoch "eher nicht", so Matznetter laut "Kurier".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden