Di, 22. Mai 2018

„Nicht kapitulieren“

20.04.2018 16:59

Politischer Islam: Strolz warnt vor Bürgerkrieg

Aufgeschreckt durch einen Artikel des berühmten syrischen Politikwissenschaftlers Bassam Tibi warnt nun NEOS-Chef Matthias Strolz vor einem Bürgerkrieg, sollte Europa vor dem politischen Islam „kapitulieren“. Tibi, der den Begriff des „Euro-Islam“, also eines Islam mit europäischen Werten, geprägt hat, entfernt sich immer mehr von dieser Vision. „Ich kapituliere“ heißt ein Artikel Tibis im deutschen Magazin „Cicero“ aus dem Jahr 2016, auf den Strolz vor wenigen Tagen in einem Facebook-Postin Bezug genommen hat. So eine Kapitulation sei für den Chef-Pinken aber „keine zulässige Option“.

„Natürlich braucht es entschlossene Islamkritik. Schon aus Respekt gegenüber dem Islam. Zu glauben, wir sollten uns diesem Thema nicht stellen, weil es die aufkeimende Islamophobie stärke, wäre grobe Naivität, Ignoranz oder schlichtweg Feigheit", meinte der NEOS-Chef.

„Ich werde für einen Islam europäischer Prägung kämpfen“
Er werde als freier Bürger und als Politiker für einen Islam europäischer Prägung kämpfen. „Ich halte ihn für die aktuell einzig realistische Option, uns vor brutalen Konflikten auf unserem Kontinent zu schützen. Religionsfreiheit, die Rechtsstaatlichkeit und die Gleichwertigkeit von Frau und Mann sind nicht verhandelbar. Sie sind Eckpfeiler unseres europäischen Werte-Fundaments. Wenn wir dieses Fundament verlieren - und sei es nur in Teilen -, dann fällt das Haus Europa“, so Strolz weiter.

Er wolle weder 30 Millionen Mitbürger islamischen Glaubens kriminalisieren, noch werde er die fortschreitende Ausbildung von europa- und demokratiefeindlichen, orthodoxen oder islamistischen Parallelgesellschaften akzeptieren. „Beide Entwicklungen, wenn sie weiter so stark an Dynamik gewinnen, werden unweigerlich in einem blutigen Konflikt enden. Wenn wir das nicht sehen, dann schauen wir nicht hin“, lautet die Warnung.

Auch Strache warnte bereits vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen
Auch Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte in der Vergangenheit als Oppositionsvertreter wiederholt vor bürgerkriegsähnlichen Zuständen gewarnt. Strache wurde dafür scharf von anderen Parteien kritisiert. Zuletzt etwa rund um die Bundespräsidentenwahl 2016. In seiner Rede zum Nationalfeiertag hatte Strache damals gemeint, dass „durch den ungebremsten Zustrom von kulturfremden Armutsmigranten, die in unsere Sozialsystem einsickern“, das gesellschaftliche Gefüge in seinen Grundfesten erschüttert werde. „Und das macht mittelfristig einen Bürgerkrieg nicht unwahrscheinlich.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden