Mo, 28. Mai 2018

Israeli attackiert

19.04.2018 16:55

Antisemitischer Schläger stellt sich der Polizei

Nach einem antisemitisch motivierten Angriff auf zwei junge Männer in Berlin - krone.at berichtete - hat sich am Donnerstag ein Tatverdächtiger gestellt. Ein 19-jähriger Syrer, der nach Hinweisen von Zeugen als Verdächtiger ermittelt worden war, hat sich im Beisein seiner Rechtsanwältin bei der Polizei gestellt. Gegen den Mann sei ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Laut Angaben der Polizei befindet sich der mutmaßliche Täter - ein Flüchtling aus Syrien, der seit 2015 in Deutschland ist - in Untersuchungshaft. 

Der Zwischenfall hatte Empörung ausgelöst. Die beiden betroffenen jungen Männer trugen eine Kippa, eine jüdische Kopfbedeckung. Nach Angaben der Polizei wurden sie im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg von drei Personen antisemitisch beleidigt und attackiert. Einer der Täter hatte mit einem Gürtel auf eines der Opfer, einen 21-Jährigen, eingeschlagen (siehe Video oben).

Kanzlerin Angela Merkel mahnte wie andere Politiker am Mittwoch, mit Härte und Entschlossenheit gegen jegliche Form von Antisemitismus vorzugehen. „Dieser Kampf gegen solche antisemitischen Ausschreitungen muss gewonnen werden“, sagte sie.

Politik zeigt sich empört
Außenminister Heiko Maas twitterte am Mittwoch: „Wenn junge Männer bei uns attackiert werden, nur weil sie eine Kippa tragen, ist das unerträglich.“ Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, sagte, der Angriff zeige, wie wichtig es sei, Antisemitismus auf allen Ebenen entschieden entgegenzutreten und die Projekte und die Arbeit gegen Antisemitismus weiter zu stärken. Justizministerin Katarina Barley verurteilte den Angriff als „Schande“ für Deutschland.

Deutschen Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Opfern nicht um Juden. Einer der Männer sei ein arabischer Israeli gewesen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden