So, 22. April 2018

Kriminalitäts-Hotspot

02.04.2018 15:16

FPÖ fordert Alkoholverbot am Wiener Praterstern

Schlägereien, Überfälle, Drogenhandel: Der Wiener Praterstern zählt trotz hoher Polizeipräsenz noch immer noch zu den größten Kriminalitäts-Hotspots der Stadt. Die FPÖ will dem nun endgültig ein Ende machen - und fordert daher erneut ein sektorales Alkoholverbot.

„Es braucht ein strengeres Sicherheitskonzept“, so Wolfgang Seidl, Berzirksparteiobmann der FPÖ in Leopoldstadt, am Sonntag in einer Aussendung.

Pürstl: „Diese Leute sind anders sozialisiert als wir“
Tatsächlich kommt es am Praterstern häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. „Am Praterstern treiben sich viele Gruppen von Migranten herum. Diese Gruppen mögen sich untereinander häufig nicht. Es kommt zu Revierstreitigkeiten, jeder will sein Plätzchen. Diese Leute sind anders sozialisiert als wir“, sagte Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl im März im Interview mit krone.tv (siehe Video unten). Immer wieder werde der Hotspot daher im Rahmen groß angelegter Schwerpunktaktionen kontrolliert.

Noch bevor „sich mit den wärmeren Temperaturen die Szene am Praterstern neu formieren kann“, will die FPÖ die Lage durch das Alkoholverbot in den Griff bekommen: „Wir hoffen, dass Grüne und SPÖ, die bisher immer die Interessen der Trinker vertraten, nach den gewalttätigen Vorkommnissen der jüngsten Vergangenheit ihre Position überdenken und sich auf die Seite der Zigtausenden Pendler, Familien und Anrainer stellen, die unter den am Praterstern herrschenden Verhältnissen leiden“, so Seidl.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden