Mo, 23. April 2018

Mit Steinen geworfen

25.03.2018 15:23

Spur der Verwüstung bei illegaler Demo in Wien

Eine Spur der Verwüstung haben rund 30 kurdische Demonstranten am Samstagabend in Wien-Favoriten gezogen. Die rund 30 Teilnehmer einer illegalen Kundgebung warfen Mistkübel, Mülleimer und Parkbänke um. Als die Polizei einschritt, wurde ein Streifenwagen von teils vermummten Männern mit Pflastersteinen beworfen.

Wie sichergestellte Flyer zeigten, richtete sich die Demonstration gegen den türkischen Militäreinsatz in der kurdischen Region Afrin im Norden Syriens. Zeugen verständigten gegen 22.15 Uhr die Polizei, als sich der Demozug beim Reumannplatz versammelte und losmarschierte. Die Aktivisten zündeten Knallkörper und warfen Gegenstände wie Sitzgarnituren, Mistkübel und Holzpaletten herum. Als eine Polizeistreife eintraf, bewarfen die Demonstranten den Wagen mit Pflastersteinen. Es gab zum Glück keine verletzten.

Anzeige gegen unbekannt
Die Demonstration löste sich bei der Erlachgasse auf, noch bevor die Polizei einschreiten konnte. Weil die Amtshandlung behindert und das Polizeiauto beschädigt wurde, wurde Anzeige gegen unbekannt wegen Sachbeschädigung und Widerstands gegen die Staatsgewalt erstattet, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer. Das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ermittelt.

Stunden zuvor hatte vor dem Parlament eine angemeldete Kundgebung von Kurden stattgefunden. Diese Versammlung verlief laut Polizei friedlich, daran nahmen rund 230 Personen teil.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden