So, 22. April 2018

Vierschanzentournee

02.01.2018 17:06

Kuttin nach Debakel: „Die Köpfe frei bekommen“

Der 1. Jänner war ein rabenschwarzer Tag für Österreichs Skispringer. Nicht nur, dass Mitfavorit Stefan Kraft mit Platz 31 beim Neujahrsspringen alle Chancen auf den Tournee-"Krone" verspielte. Auch Gregor Schlierenzauer (19.) und Michael Hayböck (20.) konnten das ärgste Garmisch-Debakel seit 39 Jahren nicht verhindern.

"Wir werden Schritte setzen, dass wir in Innsbruck wieder gut dastehen", meinte Cheftrainer Heinz Kuttin nach der Pleite.

Ein Fußball-Trainer hätte nach so einer schallenden Ohrfeige wohl ein Straftraining angesetzt. Der Ex-Weltmeister ist aber kein Mann der lauten Worte: "Das Wichtigste ist, dass die Burschen die Köpfe frei bekommen. Springen funktioniert nur, wenn man locker an die Sache herangeht."

Daher schob am Ruhetag nur Manuel Fettner eine Sprungeinheit am Bergisel ein, der Rest der Mannschaft bestritt das längst geplante Krafttraining. Extra-Schichten legte die Materialabteilung ein. In Innsbruck sollen neue Anzüge und neue Ski-Schliffe zum Einsatz kommen.

Norbert Niederacher, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden