Das freie Wort

Kammer- und Funktionärsstaat

Sehr geehrter Herr Dr. Wallentin! Mit Ihrem Artikel haben Sie wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen. Seit ich denken kann, wird uns immer wieder – insbesondere vor Wahlen – versprochen, die Steuerlast zu senken, den Parteienfilz abzustellen und insbesondere den Kammer- und Funktionärsstaat zurückzudrängen. Wie die unzähligen Sauereien zeigen, war die Korruption, Postenschacherei aufgrund des verfilzten Parteiensystems noch nie so arg wie derzeit. Ich möchte davon keine Partei ausnehmen – wie die Beispiele in Tirol zeigen (derzeitiger Untersuchungsausschuss im Tiroler Landtag), hat auch die sogenannte Gutmenschenfraktion beim Postenschacher überhaupt keinerlei Skrupel. Die vor Wahlen immer wieder von sämtlichen Fraktionen versprochenen Steuersenkungen betrachte ich nur als gefährliche Drohung – denn statt Steuersenkung schafft man es nur, das Steuersystem immer mehr zu verkomplizieren. Selbst Fachleute blicken da nicht mehr durch – geschweige denn der steuerliche Laie. Hohe Steuereinnahmen sind notwendig, um viele Günstlinge bedienen zu können und in Abhängigkeit zu halten. Postenschacherei und Korruption sind nur möglich, wenn es viel zu verteilen gibt. Eine nicht unwesentliche Rolle in der Postenschacherei und politischen Abhängigkeit spielt auch die durch nichts zu rechtfertigende Pflichtmitgliedschaft bei den Kammern. Kammern sind ein Futtertrog für Parteifunktionäre. Postenschacherei kann nie eingedämmt werden, solange die Kammern – ganz egal, ob sie eine ordentliche Arbeit abliefern – mit Pflichtbeiträgen gespeist werden. Ich bin nicht für eine Abschaffung der Interessenvertretungen – jedoch unbedingt für eine Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft. Meine Bitte an Sie: Zeigen Sie weiterhin ungeschminkt auf, was alles bei uns im Argen liegt!

Mag. Harald Houdek, Innsbruck
Erschienen am Mi, 20.11.2019

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
11. Dezember 2019
  • Es weihnachtet

    Eigentlich, als Anfang immer gut, eigentlich sollte jetzt die schönste Zeit im Jahr sein, die Glitzersterne an jedem Haus, jeder Auslage, ...
    Mag. Carmen Buschina
    mehr
  • „Passagierrekord“

    1,1 Milliarden Flüge 2018 in der EU, das ist ein Plus von 6% oder fast 63 Millionen Passagieren im Vergleich zu 2017. Man kann auch sagen, das ...
    Josef Rosenberger
    mehr
  • Greta Thunberg und die Politik

    Ein Wochenmagazin hat Greta Thurnberg zum Menschen des Jahres gekürt. Aus meiner Sicht ist das hoch verdient. Greta macht auf ein Thema aufmerksam, ...
    Andreas Laszakovits
    mehr
  • Copyright by Strache

    „Ibiza“ als Wort des Jahres, „a bsoffene Gschicht“ als Unwort des Jahres, „zack, zack, zack“ als Spruch des Jahres – zusammengefasst zeigt es, wie ...
    Markus Karner
    mehr
  • Regierung

    Wann bekommt Österreich eigentlich eine Regierung? Als Bruno Kreisky 1983 bei der Nationalratswahl im Mai die absolute Mehrheit seiner SPÖ verlor, ...
    Franz Wilding
    mehr
  • Julia Herr

    Zu Julia Herr bin ich mit Heinz Sichrovsky völlig einer Meinung und musste wieder einmal herzlich lachen. Aber dass er als bekennender Sozi so etwas ...
    Eleonore Moser
    mehr
  • Mit feinster Feder

    Lieber Herr Sichrovsky, Ihre mit feinster, elegantester Feder und Ironie verfasste Kolumne hat mich höchlichst amüsiert. Besser geht’s nicht. danke ...
    Barbara Schwarz
    mehr
  • Doskozil wäre der Richtige

    Zwar hat es der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil in der ORF-„Pressestunde“ ausgeschlagen, sich für den Vorsitz in der SPÖ zur ...
    Franz Köfel
    mehr
  • Ein Irrtum

    Einem Irrtum in Sachen Erhöhung der Politikergehälter ist der „Krone“-Leser Kurt Gruber aus Wien aufgesessen, indem er eine prozentuelle Anpassung ...
    Heinz Hoffberger
    mehr
  • „Verrückte Kunstwelt“

    Jetzt wird eine an die Wand geklebte Banane um 120.000 Dollar als Kunst gesehen. Wie verrückt ist das bitteschön?! Was die Menschen schon alles als ...
    Oliver-Helmut Gerstbauer
    mehr
  • Intelligenztest?

    Große mediale Aufregung herrscht derzeit um ein ganz spezielles „Kunstwerk“: Auf einer Kunstmesse in den USA wurde eine Banane mit Tape an die Wand ...
    Gerhard Steininger
    mehr
  • Kunst-Banane

    Da klebt ein „Künstler“ eine Banane mit Klebeband an die Mauer. Jemand zahlt für diesen Schmarren mehr als 100.000 Euro. Ein anderer „Künstler“ isst ...
    Gerhard Scharinger
    mehr
  • Weniger Auslandseinsätze

    Das finanzielle Desaster unseres Bundesheeres bekam Verteidigungsminister Thomas Starlinger unlängst hautnah mit, weil er mit seiner Delegation nach ...
    Peter Puster
    mehr
  • Das verschwundene Thema

    Wo sind die „guten“ alten Zeiten, als es tägliche Berichte über Griechenland gab? Ein schier unerschöpfliches Thema, aber es ist wie durch ein Wunder ...
    Gerhard Forgatsch
    mehr
  • Mit dem Rücken zur Stalltüre

    Da müssen wieder ein paar Brüsseler Sesselkleber beweisen, dass sie eine Daseinsberechtigung haben. Müssen diese Komiker den Bauernstand neu ...
    Inge Schreiber
    mehr
  • „Kuhweide Diktat“

    Den kleinen (Bio-)Bauern macht man mit immer neuen unnötigen bürokratischen Hürden das Leben schwer. Der Hintergedanke dabei ist ja, dass Betriebe ...
    Martin Gerhartl
    mehr
11. Dezember 2019

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen