Das freie Wort

„Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“

Immer wieder hört man von „den verblendeten Menschen“ beim Einmarsch des „Führers“, welche ihm einen jubelnden Empfang bereiteten. Ich habe mich mit Zeitzeugen unterhalten, welche mir Folgendes schilderten: „Ausgesteuert“ (das heißt ohne finanzielle Unterstützung), obdachlos, ohne Arbeit – auf Betteln (samt Kindern) angewiesen. Dann kommt einer mit einer Gulaschkanone, verspricht mir Arbeit und ein Dach über dem Kopf. Da soll ich nicht jubeln? Dass dies alles nur zur Vorbereitung zum großen Krieg gedient hat, wussten damals nur sehr wenige. So schlitterten viele in diese Falle und wurden erst munter, als es zu spät war und sie einem der größten Kriegsverbrecher auf den Leim gegangen waren.

Hans-Peter Ruland, Wien
Erschienen am Mi, 21.3.2018

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Weitere Leserbriefe
28. Mai 2020

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

28. Mai 2020
Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.