Di, 18. Dezember 2018

"Das ist das Ende"

09.04.2008 11:57

Al Fayed gibt auf und akzeptiert Diana-Urteil

Auf diese Worte haben viele lange gewartet: "Das ist das Ende." Nach mehr als zehneinhalb Jahren gibt sich der ägyptische Millionär Mohamed Al Fayed im Justizkampf um den Tod von Prinzessin Diana und seinem Sohn Dodi geschlagen. Er akzeptiere nun doch das Urteil der Geschworenenjury und werde keine weiteren rechtlichen Schritte mehr einleiten, sagte der Besitzer des Luxuskaufhauses Harrods am Dienstagabend dem britischen Fernsehsender ITV. "Ich habe genug. Ich werde es nun Gott überlassen, mir meine Rache zu geben. Ich mache jetzt nichts mehr."

Am Montag hatte die Geschworenenjury nach einer sechsmonatigen Anhörung geurteilt, dass Diana und Dodi bei dem Autounfall am 31. August 1997 in Paris durch das fahrlässige Verhalten ihres Chauffeurs und der Paparazzi ums Leben kamen. Damit schlossen sie ein Mordkomplott des britischen Königshauses aus, das Al Fayed hinter dem Tod des Paares vermutet. "Ich bin ein Vater, der seinen Sohn verloren hat und ich habe zehn Jahre lang alles getan, was ich tun konnte", sagte er. Grund für seine jetzige Entscheidung seien die Prinzen William und Harry, Dianas Söhne. "Genug ist genug (...) um der Prinzen willen, von denen ich weiß, dass sie ihre Mutter geliebt haben."

Von Mordkomplott überzeugt
Noch am Vortag hatte Al Fayed mit der Anfechtung des Urteils gedroht. Er sei immer noch überzeugt, dass es sich um Mord handelt, betonte der 79-Jährige. Demnach soll Prinz Philip, der Ehemann der Queen, den britischen Geheimdienst beauftragt haben, Diana und Dodi zu töten. Al Fayed ist der Meinung, dass das Königshaus nicht ertragen konnte, dass Diana - die Ex-Frau von Prinz Charles - einen Muslim heiraten wollte. Diese Verschwörungstheorie hatte die Jury mit ihrem Urteil jedoch endgültig vom Tisch gewischt. Es gebe noch eine Menge rechtliche Optionen, sagte Al Fayed, aber er sei "der Sache nun müde". Insgesamt werden die Kosten für die Diana-Untersuchungen für den britischen Steuerzahler auf zehn Millionen Pfund (12,5 Millionen Euro) geschätzt.

Prinzen begrüßen Urteil
Nicht nur die Prinzen William und Harry hatten in einer seltenen öffentlichen Stellungnahme das Urteil begrüßt. Auch der britische Premierminister Gordon Brown hatte Al Fayed aufgerufen, einen "Schlussstrich" zu ziehen. Auch wenn Al Fayed nun aufgegeben hat: Genugtuung empfinde er, dass die Jury von fahrlässiger Tötung gesprochen habe, und nicht mehr die Rede von einem normalen Unfall sei. Vor der von Al Fayed bemühten Gerichtsuntersuchung waren bereits Berichte der britischen und französischen Polizei zu dem Schluss gekommen, dass Diana und Dodi Opfer eines Unfalls wurden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund verkürzt auf 1:2
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.