20.03.2008 15:31 |

Gegen den Krieg

Landesweite Proteste in den USA gegen Irak-Krieg

Mit zahlreichen Protestveranstaltungen haben Gegner der US-Invasion im Irak den fünften Jahrestag des Kriegsbeginns begangen. Landesweit wurden in den Vereinigten Staaten rund 200 Personen festgenommen. Kriegsgegner blockierten Straßen und Behördengebäude in Washington, San Francisco, New York und weiteren Städten. Nach Angaben des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sich die soziale Situation im Irak enorm verschlechtert. Sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen seien mittlerweile zu Luxusgütern geworden, berichteten die beiden UN-Organisationen am Donnerstag.

In San Francisco wurden am Mittwoch nach Angaben der Behörden rund 150 Personen abgeführt. Sie hatten den Verkehr im Finanzzentrum blockiert oder sich an Gebäude angekettet. Schwarze Luftballons säumten die Straßen, während Demonstranten einen "unhappy birthday cake" anschnitten und die Kuchenstücke an Passanten verteilten. Einige Demonstranten hätten mit Farbe gefüllte Weihnachtsbaumkugeln auf Polizisten geworfen, sagte ein Polizeisprecher.

In Washington wurden bei einer Sitzblockade vor dem Kapitol etwa 20 Teilnehmer festgenommen. Weitere Festnahmen gab es, als Demonstranten die Absperrungen vor einer Finanzbehörde überwanden. In Syracuse wurden 20 Demonstranten festgenommen, die an einem Straßentheater teilgenommen hatten, bei dem Szenen in Bagdad nachgespielt wurden. In Chicopee in Massachusetts wurden acht Personen bei der Blockade eines Luftwaffenstützpunkts abgeführt. In Cincinnati legten Kriegsgegner 4.000 T-Shirts aus, um so an die 4.000 im Irak getöteten US-Soldaten zu erinnern. In Louisville im US-Staat Kentucky stellten Demonstranten Militärstiefel, Sandalen und Kinderschuhe auf die Stufen eines Gerichtsgebäudes.

Mehr Bilder der Proteste findest du in der Infobox!

Der Jahrestag brachte die Irak-Debatte auch in den Vorwahlkampf zurück. Der bei den Demokraten bisher führende Senator Barack Obama sagte in North Carolina, seiner Rivalin Hillary Rodham Clinton könne nicht vertraut werden, wenn es um die Beendigung des Krieges gehe. Während er selbst von Anfang an gegen das militärische Vorgehen im Irak gewesen sei, habe die frühere First Lady im Senat zunächst für den Einsatz gestimmt.

66 Prozent der Amerikaner lehnen Irak-Krieg ab
Fünf Jahre nach Beginn des Irak-Kriegs hat die Zustimmung der US-Bürger zu dem Waffengang einen neuen Tiefpunkt erreicht. Rund zwei Drittel der Amerikaner lehnen den Krieg

Laut einer CNN-Umfrage lehnen rund zwei Drittel der Amerikaner den Irak-Krieg ab. Nur 36 Prozent der Befragten glaube heute noch, dass es richtig gewesen sei, den Irak anzugreifen, heißt es in der am Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlichten Untersuchung des US-Nachrichtensenders. Im März 2003 hatten noch 68 Prozent der Amerikaner den Feldzug für gerechtfertigt gehalten.

Jetzt meinen 71 Prozent der Befragten, dass der Irak-Krieg der Wirtschaft der USA geschadet habe. 61 Prozent der Amerikaner möchten der Umfrage zufolge, dass der neue US-Präsident  "in wenigen Monaten nach seiner Amtsübernahme" (Ende Jänner 2009) die US-Truppen aus dem Irak zurückzieht. Bei der Umfrage waren CNN-Angaben zufolge Mitte März 1.019 Menschen befragt worden.

Bush verteidigt Irak-Krieg
US-Präsident George W. Bush bekräftigte anlässlich des Jahrestags seine Ablehnung eines Truppenabzugs. Der Befehlshaber der US-Truppen im Irak, General David Petraeus, sagte dem Fernsehsender CNN, die Sicherheitslage habe sich im Vergleich zum vergangenen Jahr deutlich gebessert. Die Fortschritte seien aber weiter gefährdet, sagte der General und fügte hinzu: "Es gibt da draußen zahllose Herausforderungen."

Lebensumstände im Irak verschlechtert
UNICEF und WHO warnten, dass viele Grundbedürfnisse von Familien im Irak nicht mehr erfüllt werden könnten, vor allem das Leben der Kinder sei durch Seuchen und Krankheiten gefährdet. Besonders die Trinkwasser- und Sanitärsysteme sind durch Zerstörung der Infrastruktur, mangelnde Wartung und fehlende Fachkräfte betroffen. Lediglich 17 Prozent der Abwässer des Irak werden zur Zeit gereinigt, bevor sie in die Flüsse und Wasserwege des Landes geleitet werden. Das unbehandelte Abwasser aus Bagdad allein würde täglich 370 olympische Schwimmbecken füllen, hieß es in einer Aussendung. Fünf Jahre nach Kriegsbeginn geht es Millionen Irakern keineswegs besser als vorher, wie die Menschenrechtsorganisation amnesty international (ai) und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) in ihren Berichten aufzeigen. "Saddam Husseins Regime war ein Synonym für die Verletzung von  Menschenrechten", sagte Malcolm Smart, ai-Referent für den Nahen Osten. "Aber sein Sturz hat den Irakern keinerlei Erleichterung gebracht."

Mehr als vier Millionen Flüchtlinge
In seinem Bericht "Gemetzel und Hoffnungslosigkeit" verweist amnesty international darauf, dass der Krieg mehr als vier Millionen Iraker zu Flüchtlingen gemacht habe, die zumeist unter elenden Bedingungen leben. Während Millionen Dollar für Sicherheitsvorkehrungen ausgegeben worden seien, hätten heute zwei von drei Irakern keinen Zugang zu sauberem Wasser. Fast jeder Dritte sei auf Lebensmittel-Nothilfen angewiesen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).