Wirbel in Steiermark

Roma-Karawane plötzlich da: Gemeinde ist machtlos

In Dobl-Zwaring (Steiermark) lassen Vertreter des Wandervolks der Roma und Sinti die Wogen hochgehen. Sie haben sich auf dem Gelände eines Modellflug-Clubs niedergelassen. Es gab Beschädigungen und Drohungen. Auch Lieboch war heuer schon mehrfach betroffen. Die Gemeinden haben aber keine Handhabe.

Plötzlich waren sie da – ohne Ankündigung und laut Eigentümer ohne Genehmigung ließ sich eine Gruppe von Roma und Sinti am Montag auf einem Gelände in Dobl-Zwaring nieder, das seit Jahren von einem Modellflug-Club genutzt wird: „Wir haben es uns schön gemacht, hier auch die Jugend für Technik und Handwerk begeistert“, sagt ein Sprecher des Clubs. Doch damit ist es fürs Erste vorbei. „Es herrscht Chaos, es gab Beschädigungen und Drohungen“, berichtet er. Letzteres erlebten auch Medienvertreter und Politiker, die sich am Dienstag vor Ort ein Bild machten.

Karawane der Roma in Dobl-Zwaring (Bild: zVg.)
Karawane der Roma in Dobl-Zwaring

Gemeinde hat „keine Handhabe“
„Wir haben als Gemeinde keine Handhabe“, bedauert Bürgermeisterin Waltraud Walch. Auch die Polizei kann nur eingreifen, wenn es zu strafrechtlich relevanten Vorfällen kommt. Die reine Anwesenheit der Roma und Sinti auf einem Privatgrund ist aber „nur“ zivilrechtlich relevant. Als Grundstücksbesitzer kann man zwar Besitzstörungsklage einbringen – bis diese jedoch zum Tragen kommt, ist das Wandervolk meistens schon wieder weg.

Zitat Icon

Wir haben als Gemeinde keine Handhabe. Das Thema muss von höherer Stelle gelöst werden.

Waltraud Walch, Bürgermeisterin Dobl-Zwaring

Von dem Problem kann auch Stefan Helmreich, Bürgermeister von Lieboch, ein Lied singen: „Bei uns waren heuer schon viele Male Gruppen der Roma und Sinti – meist rund um das Diesel-Kino, einmal aber auch am Sportplatz der Gemeinde. Sie nehmen einfach Wasser aus dem Hydranten und Strom aus irgendwelchen Steckdosen“, berichtet er. Drei Lkw-Fuhren an Müll wurden zurückgelassen: „Entsorgen mussten wir sie auf Kosten der Allgemeinheit“, erzählt er und spricht von einer großen Ungerechtigkeit. „Die Regeln, die für jeden Österreicher gelten, müssen auch für diese Volksgruppe gelten“.

In Dobl-Zwaring konnte sich der Modellflug-Club mit den Roma und Sinti einigen: „Sie wollen am Freitag weiterziehen und haben versprochen, dass sie die Schäden entfernen.“

Weil aber auch künftig „Besuche“ zu erwarten sind, wünschen sich die Bürgermeister mehr Unterstützung von Bund und Land: „Entweder muss man ihnen eigene Durchreiseplätze auf ihren Routen zur Verfügung stellen, oder wir brauchen mehr Handhabe, um gegen die Missachtung unseres Rechtsstaats vorgehen zu können!“

 Steirerkrone
Steirerkrone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele