08.01.2008 13:47 |

Bauern im Zwielicht

Greenpeace sieht Landwirtschaft als Klima-Killer

In Zeiten des Wandels zur nachhaltigen Bio-Landwirtschaft stellt eine neue Studie die Bauern ins Zweilicht: Der Agrarsektor soll nämlich einer der größten Verursacher klimaschädlicher Treibhausgase sein. Zu diesem Schluss kommt die neue Studie „Cool Farming“ der Umweltschutzorganisation Greenpeace. Vor allem die Überdüngung, aber auch die zunehmende Waldrodung, der sinkende Humusanteil im Boden und die intensive Tiermast sollen die Hauptverursacher klimaschädlicher Gase wie Kohlendioxid (CO2) und Lachgas (N2O) sein. ÖVP-Umweltminister Josef Pröll nimmt die österreichischen Bauern hingegen in Schutz und bezeichnete sie als vorbildhafte Klimaschützer.

Schätzungen zufolge gehen zwischen 17 und 32 Prozent aller von Menschen verursachten Treibhausgase auf das Konto der Agrarwirtschaft. „Die Schlechte Nachricht ist, dass die industrielle  Landwirtschaft einer der Hauptverursacher des Klimawandels ist und die verursachten Umweltschäden bereits im Roten Bereich liegen“, so Greenpeace-Klimaexperte Jurrien Westerhof, „Die gute Nachricht ist, wenn sofort Gegenmaßnahmen gesetzt werden, kann die Landwirtschaft sogar einen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen leisten.“

Erste Studie in diesem Bereich
Die Studie „Cool Farming“ wurde von Pete Smith, Hauptautor des letzten Berichtes des UN-Weltklimarates UNIPCC und Professor an der Universität Aberdeen (Schottland), im Auftrag der Umweltorganisation Greenpeace erstellt. „Cool Farming“ ist die erste Studie, die detaillierten Aufschluss über die direkten und indirekten Einflüsse der Landwirtschaft auf den Klimawandel gibt. Zudem finden sich in der Studie auch einfach umzusetzende Lösungen, um dem derzeit vorherrschenden Trend entgegen zu wirken.

Vor allem der hohe Energie- und Chemikalieneinsatz gilt im Agrarbereich neben der Waldrodung, dem sinkenden Humusanteil in den Böden und der Tiermast als Hauptverursacher von Treibhausgasen. Die Studienautoren schätzen den Ausstoß an CO2-Äquivalenten durch die Landwirtschaft auf einen Wert zwischen 8,5 und 16,5 Milliarden Tonnen  pro Jahr. Mit 2,1 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalenten hat der übermäßige Einsatz von Dünger dabei den größten Anteil. Durch die Überdüngung der Felder entsteht vor allem Lachgas (N2O), das in etwa dreihundert Mal so klimaschädlich ist wie CO2.

Überdüngung als Hauptproblem
„Gerade die Überdüngung mit Stickstoff ist sehr problematisch, weil dadurch äußerst schädliche Lachgas-Emissionen entstehen. Es braucht hier strenge Richtlinien, damit Dünger nicht in zu hohen Mengen verwendet wird“, so Westerhof, „Weitere Maßnahmen sind nötig, damit der Humusanteil im Boden erhöht wird. So kann der Boden zum CO2-Speicher werden, statt zu einer CO2-Quelle, wie es derzeit zum Beispiel beim Maisanbau oft der Fall ist. Letztendlich muss aber auch der weltweite Fleischkonsum reduziert werden.“ Greenpeace fordert abschließend, dass jegliche Subventionen für umwelt- und klimaschädliche landwirtschaftliche Praktiken sofort gestoppt werden.

Pröll nimmt die Bauern in Schutz
Umweltminister Josef Pröll (ÖVP) nahm am Dienstag die österreichischen Bauern in Schutz: Als Klimaschützer seien diese international vorbildhaft. Pröll verwies darauf, dass es durch Maßnahmen im agrarischen Umweltprogramm gelungen sei, den Ausstoß an Treibhausgasen in der heimischen Landwirtschaft seit 1990 um 14,3 Prozent zu reduzieren. Andererseits würden die Bauern durch die Bereitstellung von Ökoenergie massiv zur Reduktion in anderen Sektoren, wie etwa dem Verkehr oder beim Strom, beitragen.

Es sei allerdings notwendig klare Konsequenzen aus der Greenpeace-Studie zu ziehen, sagte Pröll und forderte erneut Klimaschutzzölle. „Klimaschutz muss bei den WTO Verhandlungen auch im Agrarbereich eine zentrale Rolle spielen. Wer zulasten des Klimaschutzes Geschäfte macht, muss zur Kasse gebeten werden.“
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol