06.01.2008 12:53 |

Ab April im Einsatz

Bald Raketenabwehr für Passagiermaschinen

Die US-Fluggesellschaft American Airlines will probeweise Flugabwehrsysteme in Passagiermaschinen installieren. An drei Flugzeugen vom Typ Boeing 767 werden von April an neuartige Systeme installiert, die vor Terrorangriffen schützen sollen, wie die "USA Today" am Freitag berichtete.

Mit Hilfe eines Lasersystems könnten heranrasende Raketen rechtzeitig zerstört werden, hieß es. Sorge besteht demnach vor allem wegen tragbarer Luftabwehrraketen, die Terroristen vergleichsweise ohne großen Aufwand auch gegen den zivilen Luftverkehr einsetzen könnten.

Keine Testangriffe vorgesehen
Bisher wurden die vorgesehenen Raketen-Abwehrsysteme nur bei US-Militärmaschinen verwendet. Das vom US-Heimatschutzministerium geförderte Projekt, das etwa 29 Millionen Dollar (20 Millionen Euro) kosten werde, wird dem Bericht zufolge vom britische Unternehmen BAE System realisiert. Die Test-Flugzeuge würden vermutlich bis Ende des Jahres zwischen New York und Flughäfen in Kalifornien eingesetzt. Die Fluggesellschaft habe versichert, dass es während der regulären Flüge keinerlei simulierte Anschläge oder Testangriffe geben werde.

Die Installation des Anti-Raketensystems werde die Fluggesellschaften zwischen 500.000 und einer Million Dollar kosten, berichtete die Zeitung. Die Fluggesellschaften fürchten allerdings hohe Wartungskosten.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).