27.12.2007 21:29 |

Neujahrsvorsatz

Eine Million Österreicher wollen Rauchen aufgeben

Auch das kommt zu Silvester immer wieder: Kaum neigt sich das Jahr dem Ende zu, bricht die Zeit der guten Vorsätze an. Ganz oben auf der Liste der persönlichen Pläne: Endlich mit dem Rauchen aufhören. Gleich eine Million Österreicher wollen mit 1. Jänner dem Glimmstängel ein für alle Mal abschwören.

2,3 Millionen Österreicher greifen regelmäßig zur Zigarette. Mit allen Tricks haben viele versucht, das Laster loszuwerden: Nikotin-Kaugummis oder -Pflaster, mehr Sport. Doch die Sucht nach dem blauen Dunst war meistens stärker.

Aber jetzt wollen eine Million Menschen endlich ernst machen mit dem Vorhaben: Laut einer aktuellen OGM-Umfrage haben 41 Prozent der Raucher den guten Neujahrsvorsatz gefasst, endlich von den Glimmstängeln loszukommen! Vor allem die Generation 50 plus plant einen gesünderen Start ins neue Jahr. Gleich 52 Prozent dieser Altersgruppe will mit dem Schlag der Pummerin der Zigarette entsagen.

Viele greifen zum Nikotinersatz
Tatsächlich jedoch scheitern die meisten bei dem gut gemeinten Vorhaben - und oftmals schon in der Silvesternacht. Dass es zumeist nur bei einem Versuch bleibt, hat einen guten Grund. 88 Prozent der Raucher, die das Rauchen aus eigener Willenskraft aufgeben wollen, haben nicht sehr gute Chancen, weiß Doz. Dr. Ernest Groman, Leiter des Nikotininstituts in Wien, aus Erfahrung: "Natürlich gibt es immer Menschen, die es aus eigener Willenskraft schaffen, aber das ist eher die Ausnahme. Rauchen ist eine Sucht und muss auch so behandelt werden. Jede Hilfe sollte angenommen werden, ob Nikotinersatz, psychologische oder ärztliche Unterstützung."

Reduktion als erster Schritt
Es ist auch schon ein Gewinn, den Zigarettenkonsum zu reduzieren. Laut Doz. Groman kann etwa ein Drittel des täglichen Zigarettenbedarfs durch "bewusstes" Rauchen eingespart werden. Bei vielen Rauchern ist die Reduktion der erste Schritt auf dem Weg zum Nichtraucher. Ein erprobtes Hilfsmittel bei der Rauchreduktion ist die Nikotinersatztherapie.

Was sich Herr und Frau Österreicher sonst noch für das Jahr 2008 vornehmen: Mehr Bewegung, gesünderes Essen, Abnehmen, weniger Stress und viel mehr Zeit für die Familie.

Kronen Zeitung und krone.at

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol