Kaufrausch

¿Glitzerndes¿ Weihnachtsfest

„Rückkehr zur Qualität“, lautet das Motto der heurigen Christkind-Einkäufe im Land ob der Enns - und das ganz im Zeichen des „Glitzers“: schillernde Brillanten, schimmernde Perlen und funkelnde Bekleidungsaccessoires versprühen Weihnachtsflair. „Genau deswegen profitieren Schmuck- und Bekleidungshandel total vom heiligen Fest“, bestätigt Kammer-Handelsobmann Franz Penz den Trend zum Exquisiten.

Alle Jahre wieder kommt das Wirtschafts-Christkind auf die Erde nieder, wo die Geschenke zu kaufen sind - wie sonst erklärt sich, dass der Bekleidungshandel jetzt  um etwa 60 Prozent und der Schmuckhandel um stolze 170 Prozent mehr Umsatz machen als in einem Durchschnittsmonat? „Uhren, Ringe und Kleidung zählen zu den Weihnachtsklassikern  dafür wird tief in die Tasche gegriffen, denn Qualität ist gefragt wie nie“, weiß Franz Penz.

Leggins, Long-Shirts, Feinstrickpullis, Tuniken, in Kombi mit trendigen Accessoires, sind heuer bekleidungstechnisch die Renner: „Exklusive Geschenke sind einfach schick“, sagt Brigitte Wimmer, Chefin von vier Boutiquen in Wels: „Jetzt haben wir viele Kunden in den Shops - in der Vorweihnachtszeit sitzt der Euro lockerer. Es werden hochpreisige, komplette Outfit-Sets mit Schal, Tasche, Ketten und Gürtel, die dezent glitzern dürfen, gekauft und zur Bescherung verschenkt.“

Gutscheine und „festliche Teile“ sind auch der „Christkindl-Hit“ bei der Fussl-Modestraße in Ort im Innkreis: „Qualität steht jetzt an vorderster Stelle - da gönnt man den Liebsten auch teurere Geschenke. Rund 70 Euro gibt der Kunde bei uns etwa pro weihnachtlichem Geschenkeeinkauf aus“, so Maria Mayr. Über 30 Prozent mehr Kunden als in einem Durchschnittsmonat kommen jetzt in die Fussl-Filialen: „Deswegen haben wir auch in der Adventzeit mehr Personal.“

Ringe und kostbare Uhren sind Klassiker
Passend zu stylischen Outfits schenkt Oberösterreichs Christkind wertvollen Schmuck: „Atemberaubende Colliers, teure Ringe und kostbare Uhren sind Weihnachtsklassiker“, so Landesinnungsmeister Christian Oucherif. „Produktqualität hat oberste Priorität - da gönnt man dem Beschenkten preislich Exquisites“, sagt der Linzer Juwelier. Brillanten, Goldschmuck, luxuriöse Perlen aus Tahiti und wertvolle Eheringe liegen heuer unter den Christbäumen: „Ich habe etwa 30 Prozent mehr Kunden im Haus - Geschenkeeinkäufe zwischen 1000 und 10.000 Euro sind keine Seltenheit.“

 

 

Foto: Markus Wenzel

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol