06.12.2007 17:20 |

Russland-Wahl

Putin verzichtet auf sein Abgeordnetenmandat

Als Spitzenkandidat der siegreichen Kremlpartei Geeintes Russland hat Russlands Präsident Wladimir Putin auf sein Mandat in der neuen Staatsduma verzichtet. "Für die Nummer 1 auf der Parteiliste (Putin) rückt ein Regionalpolitiker nach", teilte ein Sprecher von Geeintes Russland am Donnerstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Interfax in Moskau mit. Berichten zufolge verzichten insgesamt mehr als 100 prominente Listenkandidaten der Partei, darunter zahlreiche Gebietsgouverneure, auf ihr Mandat in der neuen Duma.

In der Vergangenheit war bereits spekuliert worden, dass Putin wenige Monate vor dem Ablauf seiner zweiten und gemäß Verfassung letzten Amtszeit vorzeitig zurücktreten könnte. Als Parlamentsvorsitzender hätte er dann beispielsweise die Möglichkeit gehabt, weiter Einfluss auf die Politik im Land zu nehmen.

Dank des geänderten Wahlgesetzes bleibt Putin allerdings theoretisch die Möglichkeit, im Einvernehmen mit der Partei zu einem späteren Zeitpunkt doch noch Parlamentsabgeordneter zu werden.

Geeintes Russland will in der Woche vom 17. bis 23. Dezember einen eigenen Kandidaten für die Präsidentenwahl am 2. März bekannt geben. Ein großer Teil der russischen Wähler gab in Umfragen an, den Bewerber zu wählen, dem Putin öffentlich sein Vertrauen schenkt. Putin hatte wiederholt betont, sein Amt gemäß Verfassung im kommenden Jahr abzugeben.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).