06.12.2007 14:51 |

Falsches Bettchen

Neugeborenes von Krankenschwester verwechselt

Missgeschick in einem Schweizer Krankenhaus: Kurz nach der Geburt verwechselte eine Krankenschwester ein Baby und legte es ins falsche Bett. Das Neugeborene wurde daraufhin von einer anderen Frau gestillt. Der Irrtum wurde glücklicherweise kurze Zeit später bemerkt.

Der Vorfall ereignete sich im Schweizer Spital Limmattal in Schlieren im Kanton Zürich. Das betroffene Baby wurde nach der Geburt, die 22 Stunden dauerte, von einer Krankenschwester ins falsche Bett gelegt.

Der Irrtum passierte in der Nacht auf Dienstag, wie Pflegedirektorin Heidi Kropf einen Bericht des Magazins "20 Minuten" vom Donnerstag bestätigte. Als die Verwechslung dank des bestehenden Sicherheitssystems - das Kind war am Bein richtig "beschriftet" - aufflog, war das Baby allerdings bereits von einer anderen Frau gestillt worden.

"Ich war total geschockt und aufgewühlt", schilderte die richtige Mutter des Babys, "mit der Muttermilch können ja auch zahlreiche Krankheiten übertragen werden". Die falsche Mutter wurde auf mögliche Infektionskrankheiten wie zum Beispiel Hepatitis untersucht, die vorgenommenen Tests verliefen jedoch negativ. Die junge Mutter kann also aufatmen: "Jetzt kann ich mein Mutterglück in vollen Zügen genießen!"

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).