18.11.2007 15:38 |

Große Suchaktion

Nächtliche Suche nach Vierjähriger in Zürich

Gerade noch einmal glimpflich ausgegangen ist der nächtliche Ausflug eines vierjährigen Mädchens in Zürich. Das Kind hatte in der Nacht auf Sonntag alleine das Elternhaus verlassen und damit eine gewaltige Suchaktion ausgelöst, bei der Polizei, Militär und Rettungsflugwacht stundenlang mit Hubschraubern und Wärmebildkameras nach dem Mädchen suchten. Die Vierjährige konnte wohlbehalten bei Freunden gefunden werden.

Laut Stadtpolizei Zürich beobachtete eine Nachbarin gegen 3.15 Uhr zufällig, wie das Kind sein Elternhaus verließ. Da die Frau davon ausging, dass das Kind der vorausgegangenen Mutter folge, kümmerte sie sich nicht weiter darum. Erst gegen 5.30 Uhr bemerkte die heimkehrende Mutter, dass ihr Kind nicht mehr in der Wohnung war und alarmierte die Polizei.

Ein Großaufgebot, darunter auch die Rettungsflugwacht sowie das Militär, machte sich daraufhin auf die Suche nach der Kleinen. Kurz vor 9.00 Uhr konnte das Mädchen schließlich bei einer befreundeten Familie gefunden werden. Laut Polizei dürfte die Vierjährige offenbar alleine rund einen Kilometer zu den Bekannten gegangen sein. Warum sie die elterliche Wohnung allein verlassen konnte, müsse noch geklärt werden.

Laut Polizei werde nun geprüft, ob die Mutter ihre Aufsichtspflicht verletzte, als sie ihre kleine Tochter allein in der Wohnung zurückließ. Möglicherweise habe der Vorfall strafrechtliche Konsequenzen, so ein Polizeisprecher.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).