14.11.2007 11:39 |

Robuste Natur

Kolumbianer überlebt 11.000-Volt-Stromschlag

Ein Mitarbeiter eines Elektrizitätswerks hat in Kolumbien einen Stromschlag von mehr als 11.000 Volt überlebt. Der Mann habe in zwölf Metern Höhe einen Strommast repariert, als dieser versehentlich wieder unter Strom gesetzt und der Arbeiter sofort vom Schlag getroffen worden sei.

Er habe erst geprüft, ob der Strom abgestellt sei, sagte der 36-jährige Gerardo Yaguara der Zeitung "El Tiempo" vom Dienstag. "Drei Minuten später wurde ich ohnmächtig."

Bei dem Stromunfall erlitt der Mann Verbrennungen zweiten Grades an den Armen und am Oberkörper. Er kann sich nach eigenen Angaben nur noch daran erinnern, dass ihm sehr heiß war, als er wach wurde. Nach Auskunft seiner Ärzte überlebte Yaguara nur, weil der Stromschlag äußerst kurz und er selbst bei bester Gesundheit war.

Symbolbild

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).