29.10.2007 11:17 |

Keine Kapazitäten

SAS muss nach Bruchlandung 72 Flüge absagen

Die Fluggesellschaft SAS hat für Montag erneut 72 Flüge für mehrere tausend Reisende im europäischen und innerskandinavischen Verkehr abgesagt. Wie das Unternehmen in Stockholm mitteilte, werden als Folge der Notlandung einer Propellermaschine am Samstag in Kopenhagen auch die deutschen Flughäfen Berlin, Hamburg, Hannover und Stuttgart nicht angeflogen.

Nach der dritten Bruchlandung einer SAS-Maschine vom Typ Dash-8 Q400 in weniger als zwei Monaten hatte das skandinavische Unternehmen am Sonntag alle 27 Flugzeuge dieses Typs aus dem Verkehr gezogen. Ein Unternehmenssprecher teilte mit, dass kurzfristig kein ausreichender Ersatz für die ausgefallene Flugkapazität zu beschaffen sei.

Bei dem Modell seien wiederholt "Qualitätsprobleme" aufgetreten, erklärte SAS-Vizechef John Dueholm. SAS habe immer einen "exzellenten Ruf" gehabt, und es bestehe das Risiko, dass die weitere Nutzung der Flugzeuge "schließlich die Marke SAS beschädigen könnte", fügte er hinzu.

Genau wie bei den vorhergegangenen Bruchlandungen in Aalborg und Vilnius war auch in Kopenhagen das rechte Fahrwerk unmittelbar nach dem Aufsetzen abgebrochen, so dass die Maschine unkontrolliert über die Landebahn glitt. Alle 40 Passagiere und die vier Besatzungsmitglieder des Fluges aus dem norwegischen Bergen blieben jedoch unverletzt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).