Di, 21. August 2018

Gelddepot gestürmt

19.10.2007 20:14

Drei Millionen Euro Beute bei Geldraub

Bei einem der größten Raubzüge in der Geschichte Griechenlands haben die Täter am Freitag geschätzte drei Millionen Euro erbeutet. An der Tat in einem Bargeld-Depot in der Hafenstadt Thessaloniki war nach Angaben aus Exekutive-Kreisen auch ein Verkehrspolizist beteiligt, der festgenommen wurde. Seine zwei Komplizen konnten jedoch mit dem Geld fliehen.

"Sie schleppten zwei Reisesäcke voll mit Geld heraus", berichtete der Angestellte eines benachbarten Geschäfts. Auf dem Weg nach draußen verloren die Täter aber ein bisschen Geld. Der Verkehrspolizist kehrte um, um dieses aufzuheben - und wurde dabei von dem Manager und Sicherheitsleuten der Bank überwältigt.

Die drei Täter hatten das Gelddepot der Alpha Bank den Angaben zufolge mit gezogenen Waffen gestürmt. Der überwältigte Polizist soll ein Spielsüchtiger sein. Er stand bereits unter Beobachtung interner Ermittler. Unklar blieb zunächst, ob auch die zwei Komplizen Uniformierte sind.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.