Sa, 23. Juni 2018

Teilerfolg

03.10.2007 17:40

Mord an Diamantenhändler: Tatzeit steht fest

Sechs Tage nach dem Mord am 46-jährigen Diamantenhändler Werner Haas hat die Wiener Polizei einen Teilerfolg bei den Ermittlungen erzielt. Die Tatzeit, die am Dienstag auf einen Zeitraum von dreieinhalb Stunden eingeengt werden konnte, lässt sich nun auf eine halbe Stunde festlegen, wie Oberstleutnant Thomas Stecher von der Kriminaldirektion 1 bekannt gab. Demnach wurde der gebürtige Steirer in seiner Wohnung im achten Bezirk zwischen 8.30 und 9.00 Uhr erschossen.

Der oder die Täter hätten aus der Wohnung des 46-Jährigen in Wien-Josefstadt jedenfalls "nichts Außergewöhnliches" mitgenommen, so der Ermittler. Sehr seltene oder besondere Preziosen habe es in der Wohnung des Diamantenhändlers allerdings gar nicht gegeben. Nach ersten Erhebungen wurde offenbar kein Schmuck geraubt. Auch geschäftliche Unterlagen dürften nicht fehlen. Mitgenommen wurden lediglich ein wenig Bargeld, die Kreditkarte sowie die Geldbörse des Opfers.

Auf das Motiv lassen diese Ermittlungsergebnisse laut Stecher noch keinen Schluss zu. Ob beruflich oder privat, Rache, Raub oder Eifersucht - was hinter dem Mord stecken könnte, ist nach wie vor völlig offen. Beschäftigt ist die Polizei derzeit vor allem mit der Spurenauswertung: DNA-Proben und "tausende" Rufdaten, die auf dem Telefon des Opfers gefunden wurden, müssen überprüft werden. Auch die Konten von Haas sollen geöffnet werden.

Haas' Firma hatte Zweigstellen in England und Japan
Haas wurde am Donnerstag in der Früh in seinem Appartement in der Lammgasse in Wien-Josefstadt erschossen. Zwei Kugeln - eine von vorne und eine von hinten - trafen den 46-Jährigen tödlich. Gefunden wurde die Leiche am Abend im Arbeitszimmer von seiner langjährigen Geschäftspartnerin, mit der er vor 21 Jahren das Diamantenhandelsunternehmen "De Haas" gegründet hatte. Die international tätige Firma beschäftigt sich laut Homepage nicht nur mit Schmuckdiamanten, sondern auch mit Investments und verfügt über Repräsentanzen in London und Japan.

Opfer finanziell "nicht der große Zampano"
Der erste Eindruck vom erfolgreichen Diamantengroßhändler mit den Repräsentanzen in London und Japan, der Edelsteine auch als Anlageobjekte verkauft hatte, dürfte sich aber nicht bestätigt haben: Haas soll finanziell "nicht der große Zampano" gewesen sein.Von Außenständen wussten die Ermittler zunächst aber nichts.

Die Polizei bittet weiter um Hinweise zu dem Mordfall an die Kriminaldirektion 1 unter der Telefonnummer (01) 31310/33140 DW (Gruppe Unger) oder 33800 (Journaldienst).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.