So, 24. Juni 2018

Notschlachtung

28.08.2007 22:01

Vorarlberg: 59 Kühen droht Notschlachtung

Dem traurigen Schicksal von 41 Vorarlberger Kühen, die wegen einer ansteckenden Euterentzündung geschlachtet werden musste, drohen jetzt noch 59 weitere Artgenossen zu folgen. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit“ sind alle 100 Kühe auf der Alpe im hinteren Bregenzerwald mit der seltenen Euterkrankheit infiziert, berichtete Vorarlbergs Agrarlandesrat Erich Schwärzler am Dienstag.

Den 59 Kühen droht demnach die Notschlachtung. Endgültige Gewissheit über den Zustand des Viehs werde man erst am Mittwoch erhalten, so Schwärzler. In der Nacht auf Dienstag hat man bei den Tieren weitere Proben gezogen, die nun noch untersucht werden müssen.

Ob die Ausbreitung des Bakteriums „Mykoplasma bovis“, das die nicht therapierbare Euterentzündung auslöst, damit gestoppt sein wird, lässt sich noch nicht sagen. „Man hat einfach wenig Erfahrung mit dieser Krankheit“, so der Landesrat.

Das Auftreten des Erregers im Bregenzerwald ist erst der zweite Fall in Österreich. Die Krankheit bedroht zwar nicht das Leben der infizierten Kuh, sie ist aber nicht mehr als Milchkuh nutzbar und kann weitere Tiere anstecken. Im Einvernehmen mit den Besitzern werden die betroffenen Kühe daher getötet. Den Bauern wurden Entschädigungen aus dem Tiergesundheitsfonds zugesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.