Sa, 23. März 2019
06.06.2007 15:22

Alleingelassen

Republikaner distanzieren sich von Bush

Die Präsidentschaftsanwärter der Republikaner haben sich in ihrer dritten Fernsehdebatte von US-Präsident Bush distanziert. Gleichzeitig übten die zehn Bewerber am Dienstagabend aber heftige Kritik an der grundsätzlichen Ablehnung des Irak-Krieges durch die Demokraten. Heftig diskutiert wurde auch ein Gesetzesvorhaben der Regierung für eine Amnestierung von Millionen illegalen Einwanderern.

Senator John McCain (im Bild rechts) bemängelte das konkrete Vorgehen der USA im Irak. Das Problem sei ein "falsches Management des Konflikts", hob er hervor. Auch Mitt Romney, Ex-Gouverneur von Massachusetts, betonte, nach dem Sturz Saddam Husseins im Irak hätten die USA "keinen besonders guten Job" gemacht.

Der ehemalige Gouverneur von Wisconsin, Thomas Thompson, warf George W. Bush ein ungeschicktes Auftreten in der Außenpolitik vor. "Ich würde ihn sicherlich nicht zu den Vereinten Nationen schicken", um dort die USA zu vertreten, sagte Thompson.

Noch nie sei ein amtierender Präsident in seiner eigener Partei so scharf kritisiert worden wie Bush, erklärte die Verwaltungswissenschaftlerin Linda Fowler vom Dartmouth College. "Sie gehen ihn so hart an, als ob sie Demokraten wären." Fowler führte dies auf die niedrigen Umfragewerte Bushs mit einer Zustimmung von etwa 35 Prozent zurück. Die Republikaner müssten sich neu orientieren, wenn sie bei der Präsidentenwahl im nächsten Jahr nicht davongefegt werden wollten.

Der Irak-Feldzug an sich wurde jedoch verteidigt: Der New Yorker Ex-Bürgermeister Giuliani (im Bild links) sagte, es sei nicht möglich gewesen, Saddam Hussein im Irak an der Macht zu lassen und gleichzeitig einen Krieg gegen den Terror zu führen. McCain griff die frühere First Lady und demokratische Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton an. Diese hatte angekündigt, im Fall ihrer Wahl werde sie den Irak-Feldzug beenden.

Aktuelle Schlagzeilen
Hit im Amsterdam
DFB freut sich auf „heißes Duell“ gegen Oranje
Fußball International
Teenager unter Opfern
Drei Fußgänger von Auto erfasst - schwer verletzt
Niederösterreich
Mit krone.at gewinnen
„Hellboy“: Zwei Fäuste für ein Hallelujah
Pop-Kultur
Empfängerin (86) starb
Kärntner war kurz vor Blutspende in Uganda
Kärnten
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National

Newsletter