12.04.2007 13:09 |

"Disqualifiziert"

Kritik für Glawischnigs Abtreibungs-Vorstoß

Mit ihrem Vorschlag, Abtreibungen auf Krankenschein zu ermöglichen, hat sich Grünen-Vizechefin Glawischnig ins Abseits gestellt. "Ich halte weniger als nichts von diesem Vorschlag", hat Vizekanzler Molterer der Forderung eine mehr als deutliche Absage erteilt. Für die FPÖ hat sich Glawischnig für ihr Amt "disqualifiziert". Auch Ärzte und die "Aktion Leben" sind aufgebracht.

Die frühere Frauenministerin Rauch-Kallat setzt lieber auf Aufklärung, vor allem in Schulen. "Wir wollen alles dazu tun, um Frauen eine ungewollte Schwangerschaft zu ersparen", sagte sie. Zudem sei es nicht Aufgabe der Krankenkassen, einen Schwangerschaftsabbruch zu zahlen.

"Kinder sind keine Krankheit"
Für FPÖ-Generalsekretär Vilimsky hat sich Glawischnig mit ihrem Vorstoß als "Speerspitze linkslinker Abtreibungsfanatiker" bestätigt. Ziel aller Politiker sollte der Schutz des Lebens sein. "Kinder sind keine Krankheit, sondern das Wertvollste, das wir haben", meinte auch FPÖ-Familiensprecherin Rosenkranz.

Mit dem selben Argument reagierte die Katholische Aktion Österreich: Schwangerschaft dürfe man keinesfalls als Krankheit werten. Auch das persönliche Umfeld der Frauen - insbesondere ihre Partner - müssten ihre Verantwortung wahrnehmen.

Ärzteforum hält Vorschlag für "bedenklich"
Das "Salzburger Ärzteforum für das Leben" bezeichnete den Vorschlag als "bedenklich". Die "Aktion Leben" meinte, "Glawischnig sollte sich lieber Gedanken darüber machen, wie die Politik Frauen das Leben mit Kindern erleichtern könnte."

Glawischnig hatte am Mittwoch im ORF-Magazin "Wie bitte?" gefordert, die Krankenkassen sollten die Kosten für Schwangerschaftsabbrüche übernehmen: "Man sagt zwar, Frauen dürfen abtreiben, es ist straffrei, aber in der Praxis haben sie sehr viele Hürden zu überwinden - unter anderem auch eine finanzielle".

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol