08.02.2007 13:36 |

Blutiger Anschlag

30 Tote bei Anschlägen im Irak

Bei zwei Autobombenanschlägen im Irak sind am Donnerstag mindestens 30 Menschen getötet worden. In der Stadt Aziziya rund siebzig Kilometer südlich von Bagdad sind bei einem Attentat auf einem Markt mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. In der Hauptstadt selbst war eine Autobombe in der Nähe einer sunnitischen Moschee explodiert und hatte zehn Menschen getötet.

Das örtliche Krankenhaus in Aziziya ist mit der Versorgung der Verletzten völlig überlastet. Die schiitische Stadt war bisher von Terroranschlägen verschont geblieben.

Auch in den anderen Landesteilen kam es zu folgenschweren Anschlägen. In Baakuba wurden bei einem Angriff auf eine Polizei-Patrouille vier Polizisten und ein Zivilist getötet. Bei Angriffen mit Mörsergranaten wurden in Suaira vier Menschen verletzt. Im nordirakischen Mossul wurden zudem am Donnerstag zehn Leichen von Erschossenen gefunden. 17 weitere Leichen wurden 50 Kilometer südlich von Bagdad entdeckt.

Die US-Armee teilte unterdessen mit, bei einem Luftangriff auf einen Unterschlupf ausländischer Kämpfer in der westlich von Bagdad gelegenen Region Amiriya 13 mutmaßliche Terroristen getötet zu haben.

Symbolbild