05.02.2007 10:58 |

"Wintermärchen"

Deutschland ist neuer Handball-Weltmeister

Deutschland ist zum dritten Mal nach 1938 und 1978 Handball-Weltmeister der Männer. Das Gastgeber-Team feierte am Sonntag vor 19.000 Zuschauern in Köln einen 29:24-(17:13)-Finalerfolg über die Überraschungsmannschaft Polen. Dänemark hatte sich zuvor mit einem 34:27 im "Kleinen Finale" gegen Frankreich die Bronzemedaille geholt.

Ein halbes Jahr nach der Fußball-Nationalmannschaft schafften es damit auch die deutschen Handballer, ein ganzes Land in Freudentaumel zu stürzen. Die "neue Generation" trat mit dem Sensationserfolg aus dem langen Schatten der Weltmeister-Mannschaft von 1978.

Zugleich qualifizierte sich die DHB-Auswahl mit der gelungenen Revanche für die 25:27-Vorrundenniederlage gegen die Polen als erste Mannschaft direkt für die Olympischen Spiele 2008 in Peking. 19.000 Zuschauer in der ausverkauften Kölnarena zelebrierten eine Handball- Party nie gekannten Ausmaßes. Mittendrin tanzte der deutsch Bundestrainer Heiner Brand, der als "Handball-Kaiser" wie Franz Beckenbauer (im Fußball) den WM-Titel als Spieler und Trainer gewonnen hat.

Belohnt wurde die deutsche Mannschaft mit 100.000 US-Dollar (rund 77.200 Euro) Preisgeld, das unter den Spielern aufgeteilt werden soll. An die Polen zahlt der Weltverband IHF für den zweiten Platz 60.000 Dollar (46.000 Euro). Eröffnet wurde das Finalspektakel mit dem 34:27-Sieg Dänemarks im Spiel um Platz drei gegen Europameister Frankreich. 40 Jahre

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten