29.01.2007 15:49 |

Schauspiel-Preise

Helen Mirren & Forest Whitaker räumen SAGs ab

Die Britin Helen Mirren ("The Queen) und der Texaner Forest Whitaker ("Der letzte König von Schottland") haben ihre Oscar-Chancen weiter verbessert. Die beiden Hollywoodstars wurden am Sonntag in Los Angeles von der Vereinigung amerikanischer Schauspieler, der "Screen Actors Guild" mit den Preisen für die beste weibliche und männliche Darstellung ausgezeichnet. Die SAG-Preise gelten als recht sichere Voraussage für einen Oscar-Gewinn.

Sowohl Mirren (61) als auch Whitaker (45) hatten bereits den diesjährigen Golden Globe für die beste Hauptrolle in einem Drama verliehen bekommen. Hellen Mirren gab bei ihrer Dankesrede zu, dass sie anfangs Probleme hatte, in die Schuhe von Königin Elizabeth II. zu steigen. "The Queen" handelt von der Reaktion der britischen Monarchin auf den Tod von Prinzessin Diana im Jahr 1997. Mit der Zeit aber habe sie "die Person (Elizabeth II.) lieben gelernt, der Eitelkeit so ganz abgeht und die mit eiserner Disziplin nur an ihre Pflichten denkt (...)."

Bester Film überraschend an "Little Miss Sunshine"
Die SAG-Preise für Nebendarsteller gingen, ebenfalls wie schon bei der Golden-Globes-Vergabe vor zwei Wochen, an Jennifer Hudson und Eddie Murphy für ihre Rollen in dem mitreißenden Leinwandmusical "Dreamgirls". Die Auszeichnung für die beste Gesamtleistung in einem Film vergab die Vereinigung überraschend nicht an "Dreamgirls" oder den Globe-Gewinner "Babel", sondern an "Little Miss Sunshine", die Geschichte einer kaputten Familie auf Reisen mit einem VW-Bus durch die USA.

Montag, 30. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.