Mo, 21. Jänner 2019

Syrischer Fotograf:

05.01.2018 09:22

Zerrissen zwischen den Fronten

"Das erste Gefühl, das ich hatte, als ich hier angekommen bin, war, dass ich endlich durchatmen kann", erinnert sich Ammar Khadour (26). Seit einigen Wochen lebt der syrische Fotokünstler auf Einladung der Kulturvermittlung Steiermark als "artist in exil" in Graz. Im Interview erzählt er von der traurigen Lage in seiner Heimat, vom Malen mit der Kamera und seinen Plänen für die Zeit in Österreich.

"In meiner Heimat als Fotograf zu arbeiten, kann sehr gefährlich sein", erzählt Ammar Khadour. "Ich mag rostige Orte und Gegenden, die ihre Geschichte sichtbar vor sich hertragen. Aber wenn man diese ungewöhnlichen Plätze fotografieren will, verstehen syrische Polizisten und Sicherheitsleute oft nicht, was man da macht und glauben, dass man Orte für Attentate ausforscht."

Das Gefühl in Syrien nutzlos zu sein
Vom Alltag zeichnet er ein tristes Bild: "Die einzigen Syrer, die glücklich sind, sind die, die Teil des Krieges sind, weil sie das Gefühl haben, etwas Sinnvolles mit ihrem Leben zu machen. Alle anderen jungen Menschen haben ein Gefühl, in ihrer Heimat, die zwischen zwei extremen Fronten zerrissen wird, nutzlos zu sein." Um als Künstler wachsen zu können, musste er weg aus seiner Heimat, hat sich für zahllose Stipendien beworben und schließlich in Graz einen Hafen gefunden.

Malen mit der Kamera
Als klassischer Fotograf betrachtet er sich nicht: "Ich betreibe Malerei mit der Kamera", beschreibt er. "Wenn ich in den Straßen etwas sehe, Details, die für mich wie Malerei aussehen, will ich Menschen darauf aufmerksam machen", erklärt er: "Oft ist es einfach nur Müll, oder es sind beschmierte Wände oder Details des menschlichen Körpers. Ich finde interessant, dass arabische Schriftzeichen für einen Österreicher abstrakt sind, für uns aber eine Bedeutung haben, sehr lustig oder traurig sein können, aber auf jeden Fall eine Kultur widerspiegeln."

Nicht Flüchtling, sondern Suchender
In Graz bereitet er gerade eine Ausstellung vor. "Und ich beginne über neue Projekte, neue Motive nachzudenken." Auch ein Studium an der Angewandten in Wien wäre eine Option für die Zukunft. "Aber zuerst muss ich einmal Deutsch lernen." Und er sagt: "Ich will kein Flüchtling sein, sondern ein Suchender. Und eines Tages nach dem Krieg will ich wieder zurück nach Syrien. Denn ich habe mein Land verlassen müssen, obwohl es voller neuer Projekte gewesen wäre."

Einblicke in die Arbeit von Ammar Khadour hier

Christoph Hartner
Christoph Hartner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Superstar als Joker
Barcelona besiegt Leganes vor allem dank Messi!
Fußball International
Braucht nur ein Tor
Bald-36-Jähriger neuer Rekordaspirant in Italien
Fußball International
Gegen Fulham
Tor in 92. Minute! Tottenham siegt auch ohne Kane
Fußball International
Finale knapp verloren
Super! Hockey-Juniorinnen holen Silber bei EM
Sport-Mix
England-Aufschrei
Vom eigenen Fan getreten, wo es am meisten Weh tut
Fußball International
Schalke erkämpft Sieg
2:1! Caligiuri und Schöpf fertigen Wolfsburg ab
Fußball International
Per Heli ins Spital
Unfall auf Skipiste: Bub (6) schwer verletzt
Steiermark
Zwei Tino-Assists
3:1! Lazaro und Co. spielen „Club“ schwindlig!
Fußball International
Bestes Weltcupresultat
Friedrich holt Igls-Double - Treichl im Vierer 9.
Wintersport
3:0 bei Trainerlosen
Mancity gibt sich gegen Huddersfield keine Blöße!
Fußball International
„Wie viele noch?“
Große Wut und tiefe Trauer nach Mord an Manuela
Niederösterreich
Steiermark Wetter
-3° / 1°
wolkig
-4° / 1°
heiter
-3° / 1°
stark bewölkt
-4° / 0°
wolkenlos
-9° / -2°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.