Di, 18. Dezember 2018

Grenznahe Anlage

19.12.2017 17:58

Tschechien: Laufzeit für AKW Dukovany verlängert

Die Behörden in Tschechien haben die Betriebserlaubnis für das mehr als 30 Jahre alte Kernkraftwerk Dukovany in Südmähren verlängert. Nach den Blöcken eins und zwei erhielten nun auch die Blöcke drei und vier eine neue, zeitlich unbefristete Genehmigung. Das teilte das staatliche Amt für atomare Sicherheit am Dienstag in Prag mit.

Es handelt sich um Druckwasserreaktoren der russischen Bauart WWER-440. Die in den Jahren 1979 bis 1987 errichtete Anlage liegt 100 Kilometer nördlich von Wien und 200 Kilometer östlich von Passau.

Vor zwei Jahren hatte es einen Kontrollskandal gegeben: In der Dokumentation von Schweißnähten hatte die Aufsichtsbehörde gefälschte und qualitativ unzureichende Röntgenbilder entdeckt. Diese mussten zeitaufwändig neu erstellt werden. Der zu zwei Dritteln staatliche Stromkonzern CEZ rechnet mit einem weiteren Betrieb Dukovanys mindestens über die nächsten 20 Jahre.

Deckt ein Fünftel des tschechischen Stromverbrauchs
Mit einer installierten Leistung von 2040 Megawatt kann das AKW Dukovany ein Fünftel des tschechischen Stromverbrauchs decken. Tschechiens neue Regierung unter dem liberal-populistischen Ministerpräsidenten Andrej Babis hält an den Plänen der Vorgängerregierung fest, neue Reaktorblöcke zu bauen und den Anteil der Kernenergie am Strommix auszubauen. Das geht aus dem aktuellen Entwurf des Regierungsprogramms hervor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.