Gewinn-Masche:

Mit Bitcoins Seniorin Geld aus Tasche gezogen

Weichgeklopft haben Betrüger eine 71-jährige Seniorin aus Steyregg, die sich zuerst gegen einen 75.000 Euro-Gewinn wehren wollte. Weil sie wusste, dass sie nirgends mitgespielt hatte. Doch die Gauner riefen so oft an, bis die Mühlviertlerin 800 Euro in Bitcoins, die sie sich zuerst erklären ließ, an die Betrüger überwies.

"Was sind Bitcoins?", fragte die 71-Jährige, als die Betrüger ihr sagten, dass sie in der Internet-Währung die 800 Euro "Transportversicherung" zu zahlen habe.

Gauner nahmen sich Zeit
Die Gauner nahmen sich dann viel Zeit, ihr die Bitcoins zu erklären, nachdem sie nach mehreren Anläufen die Pensionistin so "weichgeklopft" hatten, bis sie glaubte, bald  75.000 € in bar in Empfang nehmen zu können. Wie erklärt, ging die Seniorin zur örtlichen Trafik und kaufte dort acht Bitcoin-Scheine zu je 100 € und gab den Betrügern die Codenummern durch, mit die Bitcoins einlösen können.

Opfer erkannte Betrug zu spät
Nun wurde der Geldbote angekündigt. Doch er kam nicht - da erkannte die Pensionist, dass sie einem Schwindel aufgesessen war und alarmierte nun die Polizei. Die warnt vor der neuen Bitcoin-Masche - doch das hilft der 71-Jährigen nicht mehr.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wie geht es weiter?
Hosiner: „Es jagt mich sicher niemand davon!“
Fußball National
Wegen Griezmann
Messi wieder fit und gleich gewaltig unter Druck
Fußball International
Es geht wieder los
Ronaldo: „Ich kann von Titeln nicht genug kriegen“
Fußball International
„Konsel on Tour“
Werner: „Pauli war mein schwierigster Klient“
Fußball National
Causa Rettungsgasse
Datenschutz nun als Hürde für Polizeiermittlungen
Niederösterreich

Newsletter