09.12.2017 15:06 |

Max Burkhart

DSV will nach Tod von Nachwuchs-Athlet reagieren

Der Deutsche Skiverband (DSV) will nach dem tödlichen Unfall von Nachwuchs-Athlet Max Burkhart Konsequenzen ziehen. "Wir werden in Zukunft keine jungen Leute mehr für den Abfahrtssport freigeben, die sich nicht dem Ausbildungskonzept des DSV unterziehen", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier der ARD am Samstag vor dem Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isere.

Der Deutsche Skiverband (DSV) will nach dem tödlichen Unfall von Nachwuchs-Athlet Max Burkhart Konsequenzen ziehen. "Wir werden in Zukunft keine jungen Leute mehr für den Abfahrtssport freigeben, die sich nicht dem Ausbildungskonzept des DSV unterziehen", sagte Alpindirektor Wolfgang Maier der ARD am Samstag vor dem Weltcup-Riesenslalom in Val d'Isere.

Langes Gespräch mit Mathias Berthold
Wolfgang Maier berichtete von einem langen Gespräch mit dem österreichischen DSV-Herren-Cheftrainer Mathias Berthold. "Wir haben das Konzept seit drei Jahren umgestellt. Wir versuchen, durch dieses Konzept sehr viel Sicherheit reinzubringen."

Burkhart (oben auf seinem letzten Instagram-Foto) war bei einer Abfahrt der sogenannten Nor-Am-Cup-Serie am Dienstag in Lake Louise zu Sturz gekommen, gegen ein Fangnetz geprallt und seinen schweren Verletzungen tags darauf in einem Krankenhaus erlegen. Der 17-jährige Sportler aus Garmisch-Partenkirchen, der für ein amerikanisches College an den Start gegangen war, hatte vom DSV nur die formale Freigabe für den Wettkampf, sonst aber keinen Bezug zum deutschen Team.

DSV "völlig außen vor"
"Dadurch, dass er in Amerika in dem College war, sind wir beim Coaching, bei der Betreuung und bei der Entscheidung, welche Rennen er fährt, völlig außen vor gewesen", sagte Maier. "Wir können das nicht verantworten und wir wollen das auch nicht verantworten."

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.