04.12.2017 06:10 |

Steuersätze sinken

Wie Großkonzerne jährlich 500 Milliarden € sparen

Panama-Papers, Paradise-Papers: Die Enthüllungen rund um Steueroasen bzw. Tricksereien von Großkonzernen sorgen weltweit für Aufregung. Doch wie jetzt ein aktueller Bericht von 21 Organisationen zeigt, kann Europa den gehobenen Zeigefinger gleich wieder einpacken - auch innerhalb der EU unterbieten sich die Regierungen bei den Steuersätzen, um Multis anzulocken. Eine Spirale nach unten.

Die Studie der 21 NGOs zeigt klar: Seit 1980 hat sich der Steuersatz für Unternehmen in weiten Teilen der EU durchschnittlich von 49 auf 24 Prozent halbiert. Hält dieser Trend an, sinkt die Abgabenquote bis zum Jahr 2052 auf Null. Paralell dazu steigen seit Jahrzehnten die Steuern auf Arbeit und Konsum. Das machen sich vor allem Großkonzerne mit ihren gut bezahlten Beraterstäben zunutze. Zum Schaden der Allgemeinheit.

"Schwarze Liste" mit vielen Fragezeichen
Unter dem Titel "Tax Games" (Steuerspiele) sprechen die Autoren des Berichts von unfassbaren 500 Milliarden Dollar (rund 420 Milliarden Euro) pro Jahr, die auf diese Weise verloren gehen. Man könnte meinen, das Geld sei nicht weg - es hat nur jemand anderer.

Angeprangert wird aber nicht nur Steuerdumping einzelner Staaten - Irland, Malta und die Niederlande kommen in der Untersuchung schlecht weg -, sondern auch Schlupflöcher und mangelnde Transparenz. In letztgenanntem Punkt wird Österreich ein besonders schlechtes Zeugnis ausgestellt. "Es braucht nicht nur ein einheitliches Steuersystem innerhalb der EU, die Regierungen müssen insgesamt den ruinösen Steuerwettlauf beenden", fordert Martina Neuwirth vom Institut für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit (VIDC). Die Organisation hat mit "Attac" den Bericht für Österreich verfasst.

In dieser Woche will die EU eine "Schwarze Liste" von Steueroasen veröffentlichen und diese Länder mit Sanktionen belegen - EU-Staaten sind keine dabei.

Oliver Papacek, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen