03.12.2017 05:55 |

Sieben Täter gefasst

Polen-Bande schmuggelte neun Millionen Zigaretten!

Riesenerfolg für die heimischen Zollfahnder im Kampf gegen den internationalen Zigarettenschmuggel: So klickten jetzt in Wien für sieben Polen die Handschellen, die binnen eines Jahres nicht weniger als 45.000 Stangen Zigaretten aus Osteuropa über Österreich nach Großbritannien geschleust haben sollen.

Sieben auf einen Streich! Nach umfangreichen Ermittlungen stürmten Zollfahnder mit Unterstützung der Spezialeinheit WEGA und zwei Spürhunden ein Einfamilienhaus in Wien und nahmen die Bande fest. Im Vorfeld des Zugriffs wurden bereits die Telefone der Verdächtigen überwacht, das Haus und mehrere Fahrzeuge observiert.

Die Täter sollen seit September 2016 Zigarettenschmuggel im ganz großen Stil betrieben haben: Tonnenweise schleusten sie die heiße Ware in präparierten Fahrzeugen aus Moldawien und der Ukraine nach Österreich.

Zigaretten umgepackt und per Post nach Großbritannien geschickt
Danach wurden die (gefälschten) Zigaretten verschiedenster Marken umgepackt und per Post nach Großbritannien versandt. Die Behörden gehen davon aus, dass auf diese Weise nicht weniger als 45.000 Stangen auf die Insel gelangten. So machten die Kriminellen nicht weniger als zwei Millionen Euro Umsatz.

In dem Haus, das der Bande als Basis diente, wurden neben Schmuggel-Tschick auch sechs Tatfahrzeuge, Laptops, Handys und Notizblöcke sichergestellt.

Oliver Papacek und Christoph Budin, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter