Sa, 22. September 2018

Frauenhäuser voll

22.11.2017 16:25

Um Weihnachten zu retten, erdulden Mütter Schläge

"Bis Weihnachten ist es erfahrungsgemäß ruhiger, erst wenn die Familien wieder mehrere Tage beisammen sind, steigt die Zahl der Anrufe", wissen die Chefinnen der fünf Frauenhäuser und des Gewaltschutzzentrums OÖ. Die Zahl der Frauen, die ob der Enns aus Gewaltbeziehungen flüchtet, hat sich in zehn Jahren verdoppelt. Einige brauchen aber drei oder mehr Anläufe, ehe sie es schaffen.

"Zu Weihnachten halten Mütter die Gewalt aus, um ihren Kindern das Fest nicht zu verderben. Viele suchen erst in den Sommerferien Hilfe, um Kinder nicht aus der Schule zu reißen", weiß Maria Schwarz-Schlöglmann, langjährige Chefin des Gewaltschutzzentrums OÖ, wo im Vorjahr 2352 Hilfesuchende (82% Frauen) um Schutz baten.

80 Prozent Migrantinnen
"Bei uns sind bis zu 80 Prozent der Bewohnerinnen Migrantinnen", weiß Frauenhaus-Leiterin Margarethe Rackl. Denn für diese sei es schwer, anderswo Schutz zu suchen, da sie finanziell abhängig sind und meist im Familienverband des gewalttätigen Mannes leben. "Die Verschärfung der Wohnbeihilfe macht es für manche gar unmöglich", sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

40 Prozent belästigt
Die #metoo-Kampagne finden die Helferinnen gut, da sie das Thema sexuelle Belästigung weiter enttabuisiert. Laut einer Umfrage des Linzer Market-Instituts geben 40 Prozent der Frauen an, schon einmal sexuell belästigt worden zu sein - 75 Prozent der Betroffenen sagen, dass die Täter betrunken waren.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.