Mi, 19. Dezember 2018

Experten-Interview

06.11.2017 22:05

Neues Gesetz: Schuldenquote fällt flach!

650 Kärntner haben im Vorjahr Privatkonkurs anmelden müssen. Ab sofort gilt es ein neues Gesetz, das die Einleitung des Verfahrens erleichtern soll. Das Wichtigste: Es muss keine Mindestquote mehr eingehalten werden. Arno Ruckhofer vom Alpenländischen Kreditorenverband über die Vor- und Nachteile.

Die Mindestquote von zehn Prozent beim Rückzahlen offener Beträge fällt ab sofort weg - wer hat was davon?

Leider nicht alle. Es profitieren in erster Linie ehemalige Unternehmer und Geschäftsführer, deren Schulden mehrere 100.000 Euro betragen, da sie nicht mehr die zehn Prozent erfüllen müssen, sondern auch mit einer Mini-Quote sich entschulden können.

Wo ist dann der Haken?

Die Schuldner müssen sich jetzt stärker als in der Vergangenheit um einen Job bemühen. Sie müssen also laufend nachweisen, dass sie einer geregelten Arbeit nachgehen. Sonst wird das Verfahren eingestellt.

Welchen Sinn macht diese Regelung?

Früher hat der eine oder andere schwarz gearbeitet, um die Schulden, die eher gering waren, abzahlen zu können. Wenn er die Forderungen erfüllt hat, hat sich niemand darum gekümmert. Das geht jetzt nicht mehr.

Nach welchem Modus wird nun die Rückzahlung der Beträge festgesetzt?

Das hängt ganz vom Einkommen und den Sorgepflichten des Betroffenen ab. Da wird ein bestimmter Anteil vom Lohn abgezogen und an den Treuhänder übermittelt. Das kann auch bedeuten, dass die Quote bis auf 50 Prozent hinaufgeht.

Ist jetzt mit einem Anstieg der Konkurse zu rechnen?

In den letzten zwei Monaten des Jahres wird es einen Ansturm geben, nachdem Privatkonkurse zuletzt rückläufig waren. Aber es wird sich wohl bald einpendeln, da auch nur ein gewisser Teil profitiert.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Schaumgebremst
Rapid: Keine Weihnachten wie immer
Fußball National
System machtlos
Bub (13) bedroht Mitschüler mit Umbringen
Oberösterreich
„Krone“-Interview
Teamchef Foda: „Es gibt Wichtigeres als Fußball“
Fußball National
„Heiße Weihnachten“
Schöne Liz Hurley postet supersexy Bikini-Video
Video Stars & Society
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.