Di, 18. Dezember 2018

Zu gewagt?

03.11.2017 08:38

Schieles Akte sind Briten & Deutschen Dorn im Auge

Der österreichische Maler Egon Schiele wagte um 1900, was auch heute noch für Aufregung sorgt: die explizite und schonungslose Darstellung von Nacktheit. Im Zuge der Bewerbung für das Jubiläumsjahr der Wiener Moderne 2018 sorgen seine Akte derzeit für einen neuen Wirbel, denn in Großbritannien und Deutschland dürfen sie nicht unverhüllt in der Öffentlichkeit gezeigt werden. Wien Tourismus und die Agentur Wien Nord zeigen in einer aktuellen Kampagne, was sie von dem Verbot halten.

"Hundert Jahre alt und noch immer zu gewagt?", fragt die Kampagne von Wien Nord. Darauf zu sehen ist das Schiele-Bild mit dem Namen "Sitzender Männerakt", worin das männliche Geschlechtsteil mit einem Balken bedeckt ist. Auf einem anderen Schiele-Akt ("Stehendes nacktes Mädchen mit orangefarbenen Strümpfen") sind die weiblichen Geschlechtsteile mit einem fetten "Sorry"-Banner versehen. "Wir wollen damit zeigen: So weit sind wir in 100 Jahren nicht gekommen", sagte Wien-Tourismus-Direktor Norbert Kettner gegenüber dem "Standard".

"Schieles Akte offensichtlich noch immer zu gewagt"
Auch 100 Jahre später würden Schieles Werke selbst in einer scheinbar aufgeklärten Gesellschaft noch immer einen wunden Punkt treffen, so Kettner. "Schieles expressionistische Zurschaustellung von nackten Körpern ist offensichtlich noch immer zu gewagt", heißt es seitens der Wien-Werber für das Jubiläumsjahr 2018. Die Werbestellenvermarkter beider Länder - also Großbritannien und Deutschland - würden Schieles Akte aufgrund von Vorschriften zur Sittlichkeit im öffentlichen Raum ablehnen. Nach vielen Experimenten mit unterschiedlichen Arten der Abdeckung wählten die Wien-Werber schließlich für beide Länder eine großflächige Kampagnenversion, um allen Vorgaben gerecht zu werden und um überhaupt Werbung im öffentlichen Raum für einen der größten Künstler seiner Zeit machen zu können.

2018 gibt es anlässlich des Jubiläumsjahres der Wiener Moderne Schwerpunkte in 17 großen Museen weltweit - etwa in Osaka, Moskau oder San Francisco.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vier-Minuten-Entscheid
Abseits? Spiel endet wegen Videoschiri im Chaos!
Fußball International
Jetzt noch sparen
Fünf Steuertipps zum Jahresende
Life
Überraschende Sätze
Ronaldo-Agent: CR7 wollte schon im Jänner zu Juve!
Fußball International
LASK gegen Austria
Bundesliga-Frühjahr startet mit Freitagsspiel
Fußball National
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Paukenschlag
Manchester United trennt sich von Jose Mourinho!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.