Do, 20. September 2018

Protest in Bulgarien

24.10.2017 20:50

Kampfjet-Piloten verweigern Trainingsflüge

Kampfjet-Piloten in Bulgarien verweigern aus Protest gegen veraltete Technik ihre Trainingsflüge. Ein Teil der Piloten aus dem Luftwaffenstützpunkt Graf Ignatiewo in dem südosteuropäischen NATO-Mitgliedsland hätte sich nicht sicher genug gefühlt, um zu fliegen, teilte Vizeverteidigungsminister Atanas Saprjanow am Dienstag mit.

Die russischen Kampfjets MiG-29 seien flugtauglich, versicherte er gleichzeitig. Die Luftraumüberwachung und der Luftraumschutz im Rahmen der als Air Policing bekannten NATO-Mission würden aufrechterhalten.

Bulgarien werde neue Kampfjets bekommen, bekräftigte Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow nach dem Boykott der Trainingsflüge. "Jemand hat diese Situation künstlich geschaffen", beklagte er.

NATO-Mitglied mit russischer Militärtechnik
Die bürgerlich-nationalistische Regierung des EU-Landes streitet seit dem Amtsantritt Anfang Mai mit Staatspräsident Rumen Radew und mit der sozialistischen Opposition über die Anschaffung neuer Kampfjets. Eine Empfehlung des von Staatschef Radew eingestellten Interimskabinetts zugunsten von schwedische Kampfjets des Typs Gripen wurde inzwischen rückgängig gemacht. Ins Gespräch kam der Kauf von US-amerikanischen F-16. Das einstige Ostblockland ist seit 2004 NATO-Mitglied, ein großer Teil seiner Militärtechnik ist aber noch immer russischer Bauart.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.