So, 24. Juni 2018

Ermittlungen laufen

18.10.2017 17:50

Schiffskollision auf der Donau: Fahrgast verletzt

Nach dem Zusammenstoß eines Güterschiffs mit der Rollfähre Klosterneuburg-Korneuburg am Dienstagvormittag sind jetzt Ermittlungen eingeleitet worden. Eine Passagierin - die Frau wollte die Donau mit dem Wasserfahrzeug überqueren - war bei dem Vorfall leicht verletzt worden. Die Rollfähre hat unterdessen ihren Betrieb unfallbedingt eingestellt und ist rund zwei Wochen früher als geplant in Winterpause gegangen.

Ein slowakisches Motorgüterschiff, das Richtung Wien unterwegs war, war am Dienstag im dichten Nebel in der Mitte der Donau mit der Rollfähre zusammengestoßen. Nun werde geprüft, ob die Besatzung Fehler gemacht habe bzw. ob die Ausstattung vorschriftsmäßig gewesen sei, hieß es seitens der Polizei. Der See- und Stromdienst der Wiener Exekutive ermittelt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Korneuburg.

Zeugen sollen bei Klärung helfen
Auch die Schifffahrtsaufsicht Wien prüft, ob es Verwaltungsübertretungen gab. "Es werden noch Daten und Fakten gesammelt", sagte Helmut Chudik von der Behörde. Zudem sollen Zeugenaussagen bei der Klärung helfen. Beide Schiffsführer seien nicht alkoholisiert gewesen, hielt Chudik fest.

Verfrühte Winterpause
Die Donau Rollfähre Korneuburg-Klosterneuburg GesmbH informierte unterdessen auf ihrer Webseite über die "Wintersperre bis März 2018": "Unfallbedingt muss unser Fährbetrieb ab heute eingestellt werden und beginnt verfrüht die Winterpause. Je nach Witterung werden wir den Fährbetrieb im nächsten Frühjahr ca. gegen Ende März wieder aufnehmen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.