So, 23. September 2018

"Ich bin so traurig"

28.09.2017 11:03

Promis weinen um "Playboy"-Legende Hugh Hefner

Hugh Hefner, der legendäre Gründer des Männermagazins "Playboy", ist tot. Der 91-Jährige starb am Mittwoch "friedlich zu Hause" in seiner "Playboy-Mansion". Prominente Freunde und ehemalige Nackedeis des "Herrn der Bunnys" trauern um ihn.

"Baywatch"-Busenwunder Pamela Anderson, die das Cover des "Playboy" viele Male geziert hat, stellte ein Video auf Instagram, in dem sie weint. Zutiefst betroffen schrieb sie einen langen Brief an ihren "Hef", in dem sie unter anderem sagt: "Ich falle auseinander. Das Gefühl ist so verrückt. Es regnet gerade in Paris." Sie dankt ihm dafür, dass er immer für sie und ihre Söhne da gewesen sei. Sie werde ihn vermissen.

Paris Hilton postete ein gemeinsames Foto und schrieb dazu: "Ich bin so traurig. Wir hatten so viele lustige und wunderbare Erinnerungen. Ich werde ihn sehr vermissen. Ruhe in Frieden, mein Freund."

US-Schauspieler Mark Hamill ("Krieg der Sterne") schrieb, er habe Hefner kurz vor der Premiere des ersten "Star Wars"-Films kennengelernt und einen typischen Lebemann erwartet. Stattdessen sei er ein lieber, aufmerksamer und loyaler Freund geworden.

"Hef" sei ein großartiger Mann gewesen, schrieb Kiss-Bassist Gene Simmons. "Dein Vermächtnis wird weiterleben", fügte er hinzu. 

Reality-Star Kim Kardashian, die selbst für den "Playboy" fotografiert wurde, erklärte: "Ruhe in Frieden, legendärer Hugh Hefner. Es war eine Ehre für mich, dass ich Teil des Playboy-Teams sein durfte. Du wirst sehr vermisst werden! Liebe dich, Hef!" In einem weiteren Tweet ließ sie wissen, dass sie gerade mit Glamourgirl Paris Hilton in Erinnerungen an die Partys in der "Playboy Mansion" schwelge. Hilton würdigte Hefner in einer Nachricht als "Legende, Innovator und Unikat". Dazu postete sie Fotos von sich und Hefner.

Der Talkmaster Larry King erklärte, Hefner sei ein Gigant im Verlagswesen und Journalismus gewesen. Er habe sich zudem für Bürgerrechte und Redefreiheit eingesetzt. Auch der US-Schauspieler Ike Barinholtz ("Suicide Squad") dankte dem "Playboy"-Gründer auf Twitter für den Einsatz für diese Rechte und "natürlich für die ganzen Ständer".

"Das Leben ist zu kurz, um den Traum eines anderen zu leben". Mit diesen Worten und einem Schwarzweißfoto gedenkt das "Playboy"-Magazin auf Instagram ihres Gründers.

Pamela Fidler-Stolz
Pamela Fidler-Stolz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.