Mo, 25. Juni 2018

Zu Doping-Sperre

26.09.2017 18:01

Contador: "Eine der größten Ungerechtigkeiten"

Der vor gut zwei Wochen zurückgetretene Radprofi Alberto Contador bezeichnete im Rückblick seine Doping-Sperre von 2012 als eine der "größten Ungerechtigkeiten im Sport". Der 34-jährige Spanier war nach seinem Tour-de-France-Sieg 2010 des Dopings mit dem Kälbermastmittel Clenbuterol überführt worden. Contador hatte dafür ein kontaminiertes Steak verantwortlich gemacht.

Nach einem Justiz-Marathon war er 2012 vom Internationalen Sportgerichtshof CAS zu einer zweijährigen Sperre verurteilt worden. Ihm waren sein Toursieg 2010 und sein Erfolg beim Giro d'Italia 2011 aberkannt worden.

In seiner persönlichen Rechnung zählt Contador weiter jeweils drei Siege bei der Tour, dem Giro und der Vuelta. Er lege keinen Wert auf die Eintragungen in Rekordbüchern, aber "was bleibt, ist das Gefühl der Leute und die Freude darüber", wie er seine Siege errungen habe, sagte Contador dem spanischen Radiosender Onda Cero Radio.

Offiziell hatte der umstrittene Contador seine Karriere nach der diesjährigen Vuelta beendet, die er mit einem Etappensieg auf dem gefürchteten Angliru abgeschlossen hatte. Im Oktober will er aber noch zwei Rennen in Japan und China bestreiten.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.