Fr, 17. August 2018

Skandalfall in NÖ

26.09.2017 12:36

Sadistischer Pfleger betreute weiterhin Senioren

Auf widerlichste Art soll ein Pfleger zahlreiche Patienten eines Pflegeheims im niederösterreichischen Kirchstetten gequält haben. Obwohl die Justiz seit Herbst des Vorjahres in diesem Pflegeskandal ermittelt, konnte der gefeuerte Hauptbeschuldigte Senioren in einem Heim in Wien betreuen, wie der "Falter" aufdeckte.

Aufgrund von "Datenschutzvorgaben" für die Justiz erfuhr der neue Arbeitgeber des Tatverdächtigen kein Wort über dessen Missbrauchs- und Körperverletzungsdelikte im Pflegeheim Clementinum, die im Oktober 2016 aufgeflogen sind. Somit konnte der mutmaßliche Sadist nach seiner Entlassung bis jetzt in einer Wiener Betreuungseinrichtung weiterarbeiten, berichtet der "Falter" im aktuellen Heft.

Fiebernde Senioren vor offenes Fenster gestellt
Dass diese Person erneut wehrlose Patienten gefährden konnte, erschüttert ganz besonders, wenn man die Polizeiprotokolle kennt, die nun der Wiener Stadtzeitung zugespielt worden sind: Darin ist zu lesen, wie drei ehemalige Pflegerinnen der Station "St. Anna" die extremen Misshandlungen der Senioren durch gewisse Pfleger schildern. Dabei wird der Hauptverdächtige auch beschuldigt, kranke und fiebernde Senioren mit dem Bett vor das offene Fenster gestellt und sie trotz der Kälte komplett abgedeckt zu haben.

Demenzkranke mit Faustschlägen traktiert
Auch soll der junge, blonde Mann, der sich auf Facebook gerne in Selfie-Posen zeigt, demenzkranke Patienten mit Faustschlägen malträtiert und auf brutalste Art sexuell missbraucht haben. Auch zwei Putzfrauen berichteten davon, die Misshandlungen mitbekommen zu haben. Sie hatten lange geschwiegen - aus Angst und "weil uns als Putzfrauen wohl keiner geglaubt hätte".

Dass auch die Justiz in diesem Fall wohl klare Versäumnisse eingestehen muss, zeigt die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft keine U-Haft für den Beschuldigten beantragte. Gegenüber dem "Falter" hieß es, man habe "keine Haftgründe vorliegen gehabt". Der Anwalt des Beschuldigten wies die Stadtzeitung übrigens am Telefon scharf an, "es zu unterlassen, seine Mandanten zu kontaktieren".

Insgesamt fünf Pflegekräfte unter Verdacht
Insgesamt stehen fünf ehemalige Pflegekräfte im Fokus der Ermittlungen. Laut Staatsanwaltschaft St. Pölten ist das Quintett nicht geständig: Sie würden die ihnen vorgeworfenen Tathandlungen vielmehr bestreiten und Verleumdung geltend machen. "Zur weiteren Abklärung der Tatvorwürfe wurde auch ein gerichtsmedizinischer Sachverständiger damit beauftragt, die Heimbewohner zu begutachten und allfällige Gesundheitsschädigungen als Folgen der Taten festzustellen", so Sprecher Leopold Bien. Die Ermittlungen hätten - auch nach Rücksprache mit dem Sachverständigen - bisher "keinerlei Hinweise auf vorsätzliche oder fahrlässige Tötungsdelikte zum Nachteil von Heimbewohnern" ergeben, so Bien weiter.

Richard Schmitt
Richard Schmitt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.