Sa, 23. Juni 2018

Ehrenmord in Wien

23.09.2017 13:13

Afghane ersticht Schwester: Anwältin schmeißt hin

Montagfrüh wurde in Wien ein 14-jähriges Mädchen von seinem eigenen Bruder erstochen. Der 18-Jährige, der in Haft ist, sagte der Polizei, er habe es getan, weil seine Schwester "die Ehre der Familie beschmutzt" habe. Für die grausame Bluttat droht ihm eine lange Haftstrafe - für seine Verteidigung muss er sich nun einen neuen Rechtsvertreter suchen.

Hikmatullah S. wurde nach seiner Tat zunächst von Astrid Wagner verteidigt. Nun hat sie das Mandat abgegeben, wie die "Krone" schreibt: "Weil ich nach Durchsicht des Strafakts zu der Auffassung gekommen bin, dass ich nicht die passende Anwältin in der Causa bin."

Mit Morddrohungen, die sie nach der Übernahme des Falls zuhauf per E-Mail bekam, "hat meine Entscheidung aber mit Sicherheit nichts zu tun".

Verdächtiger zur Polizei: "Gut, dass sie tot ist"
Der 18-Jährige hatte seine Schwester am Montag in Wien-Favoriten erstochen, sagte der Polizei später, dass es "gut" sei, dass sie tot ist. "Sie hat die Ehre unserer Familie beschmutzt", so seine erste Begründung der Tat. Dass ihm eine Gefängnisstrafe blüht, scheint dem jungen Afghanen egal zu sein.

Video: 14-jährige Afghanin vom eigenen Bruder erstochen

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.